Kyffhäuser-Kameradschaft Ummern blickt auf erfolgreiches Jahr zurück / Werner Wischer und Hans-Walter Schumacher 50 Jahre dabei

Verbandswechsel ist nun amtlich

+
Etliche Mitglieder der Kyffhäuser-Kameradschaft Ummern wurden bei der Jahreshauptversammlung für ihr langjähriges Engagement geehrt.

ard Ummern. Nun ist die Kyffhäuser-Kameradschaft Ummern auch offiziell in den Kreisversband Wolfsburg-Helmstedt gewechselt.

Während der Jahreshauptversammlung am Samstag im Schießheim votierten die Mitglieder für die Änderung der Vereinssatzung, die den bereits beschlossenen Wechsel amtlich macht. Mit weiteren sechs Kameradschaften wechseln die Ummeraner vom Kreisverband Gifhorn zum Kreisverband Wolfsburg-Helmstedt und damit vom Niedersächsischen in den Landesverband Südhannover-Braunschweig.

Nachdem die Niedersächsische Kameradschaftsvereinigung aus dem deutschen Kyffhäuserbund aufgrund Meinungsverschiedenheiten wegen Mitgliedsbeiträgen ausgetreten war und sich der Bayrischen Kameraden- und Soldatenvereinigung angeschlossen hatte, war dieser Schritt nötig gewesen, um im Deutschen Kyffhäuserbund zu bleiben, erklärte der Vorsitzende Heinrich Bergmann.

Darüber hinaus informierte Bergmann die Versammlung über die zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Dazu gehörten auch Umbauarbeiten am gemeindeeigenen Schießstand, bei denen die Mitglieder fleißig Hand anlegten. Von Faschingsfeiern über Fahrradtour bis zum Grillabend und der Weihnachtsfeier gab es auch zahlreiche nicht-schießsportliche Veranstaltungen. Am öffentlichen Preisschießen im Oktober nahmen 171 Schützen teil.

192 Mitglieder hat die Kameradschaft derzeit, darunter 30 Jugendliche und 40 Frauen. „Mit einem Durchschnittsalter von 50 Jahren sind wir bei den Kyffhäusern eine junge Kameradschaft“, stellte Bergmann fest. Über die sportlichen Erfolge berichtete Hauptschießwart Hans-Jürgen Gottschalk. Und da gab es nicht nur einen ersten Platz im Gemeindepokalschießen, sondern auch auf Kreisebene etliche gute Platzierungen auf den ersten drei Rängen in den Einzel- und den Mannschaftswettbewerben. Das setzte sich ebenso bei dem Landesvergleichsschießen in Wolfsburg und mit vordersten Plätzen fort. Dazu kamen Preisschießen, Osterschießen, Nikolauspokal oder der Kleinkaliberpokals, den Andreas Anton als Jahressieger holte. Jugendschießwart Andreas Bergmann führte die Liste der Wettbewerbe fort. Von der Kreismeisterschaft in Rühen über die Landesmeisterschaft in Wolfsburg bis zur Bundesmeisterschaft in Ummern am 9. und 10. September gab es Erfolge. Der letzte Wettbewerb war dann der Weihnachtspokal kurz vor der Weihnachtsfeier.

Mit Treuenadeln wurden Werner Wischer, Hans-Walter Schumacher (für 50-jährige Mitgliedschaft), Günther Franz (40 Jahre), Sieglinde Huber-Vögele, Edgar Just (30 Jahre), Norbert Faust, Uwe Schönitz, Max Boye (25 Jahre), Alfred Behrens, Rosemarie Behrens, Dirk Wiechmann, Inge Seffer, Helmut Spang (20 Jahre), Celine Anton, Jenny Lotholtz, Florian Weiß. Oliver Weiß, Monika Krause, Jana Bergmann und Stanly Anton (10 Jahre) ausgezeichnet.

Von derart vielen Aktivitäten war auch die Bürgermeisterin Mirijam Müller angetan. „Ihr leistet viel für die Senioren- und die Jugendarbeit. Das ist toll“, lobte sie. Und es geht weiter. Am nächsten Sonntag wird geknobelt, bis zum 6. April gibt es noch das Preisschießen. Auch außerhalb des Schießsports sind die Kyffhäuser wieder aktiv, etwa beim Bürgerball am 23. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare