Baumaßnahmen beginnen in Wahrenholz: Begasung des Ungeziefers und Austausch von Treppen und Boden

Ungebetene Gäste in der Mühle: „Holzwürmer fressen alles kaputt“

+
Die Wassermühle in Wahrenholz ist dem Holzbock verfallen. Nun soll das Ungeziefer mit Gas vernichtet werden.

msc Wahrenholz. Die Wassermühle in Wahrenholz ist nicht nur ein beliebter Ort für Besucher, sondern auch ungebetene Gäste haben sich eingeschlichen: „Der Holzwurm frisst alles kaputt“, beklagt Werner Potratz, Geschäftsführer der Mühlenfreunde.

Der Verein startet jetzt seine dritte Baumaßnahme an der Mühle: „Wir müssen etwas machen und haben uns für die Begasung entschieden“, erklärt Potratz.

Durch diese Treppe fressen sich die Holzwürmer. Die Stabilität ist nicht mehr gegeben.

Die Maßnahme umfasst den Austausch des Holzbodens der vierten Etage, zweier Treppen, das Austauschen und Verstreichen der Dachpfannen und den Anstrich der Fassade. „Ein Gutachter begleitet das ganze Projekt mit, weil die Mühle unter Denkmalschutz steht“, verdeutlicht der Geschäftsführer. Eine Summe von insgesamt 70 000 Euro muss geschultert werden. „60 Prozent der Kosten werden über Leader-Mittel finanziert, einschließlich einer Kofinanzierung durch Kommunen wie der Stadt Wittingen, den Samtgemeinden Brome, Wesendorf und Hankensbüttel sowie des Landkreises Gifhorn. Auch die Kultur- und Sozialstiftung der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg hat 10 000 Euro zugesagt“, freut sich Potratz. So verbleiben noch 18 000 Euro, die der Verein aufbringen muss. „Die Einnahmen vom Mühlenfest fließen komplett in die Erhaltung der Mühle“, sagt er. Eigentlich sei ein neuer Anstrich der Außenfassade erst im kommenden Jahr an der Reihe gewesen, aber „wenn das Gerüst schon mal steht, ziehen wir die Arbeiten vor, damit die Mühle auch so ansehnlich bleibt“. Am 14. Oktober wird die Wassermühle dann eingepackt. 72 Stunden werden die Holzwürmer begast. „In dieser Zeit darf das Gebäude nicht betreten werden. Deswegen ruht der gastronomische Betrieb, also das Café und der Biergarten Nitsche, vom 14. bis 23. Oktober.“

Übrigens: Bürger haben die Möglichkeit, Möbel, die vom Holzbock befallen sind, mit zur Begasung in die Mühle zu stellen. Information dazu gibt es bei Wilhelm Warneboldt unter (0 58 35) 13 62 oder Werner Potratz unter (0 58 35) 82 20.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare