Nicht die Jahreszeit für Outdoor-Sport

Ummern: Das Wetter hält vom Fitness-Hotspot ab

+
Freie Bahn für Fitness-Freaks in Ummern, allein das Wetter ist unschön. 

Ummern – Der neue Fitness-Hotspot in Ummern ist meist verwaist. Anwohner und Verwaltung bemerken, dass es nicht die Jahreszeit für Outdoor-Sport ist. Bald aber soll der neue Trimm-Dich-Pfad genutzt werden.

Tag fünf des neuen Jahres. Und wie sieht es mit den guten Vorsätzen aus? Da wären zum Beispiel Abnehmen oder mehr Sport treiben, die Klassiker, die sich viele Menschen für das neue Jahr vornehmen.

Ein Blick auf den nagelneuen, modernen Fitness-Hotspot am Sportplatz in Ummern zeigt in den ersten Tagen des noch jungen Jahres gähnende Leere. Das Laub auf den Gummimatten verrät: Auch in den letzten Tagen ist niemand hier gewesen. Eine Bürgerin, die gerade vorbei kommt, bemerkt, dass es „ja auch noch zu kalt“ sei.

Zugegeben, die Gummimatten sind wetterbedingt leicht rutschig, die Temperaturen wenig wohlig, aber dafür ist es trocken und für Klimmzüge oder Dehnübungen muss man derzeit keine Wartezeiten an den Geräten in Kauf nehmen. Ein großes Schild gibt auch viele Tipps, was an den Geräten alles möglich ist.

„Die Sportgruppen des VfL sind im Winter auch eher in der Sporthalle“, sagt die Ummeranerin weiter. „Im Sommer sieht man aber auch hier draußen Leute.“ Das dürfte dann jedoch weniger auf den guten Vorsätzen zu Silvester beruhen.

Auch der Spielplatz neben der Trimm-Dich-Anlage ist verwaist. Im ganzen Ort sieht man lediglich die ein oder andere junge Mutter, die mit Kinderwagen und Nachwuchs darin beim Spazierengehen ein wenig frische Luft schnappt.

Ummerns Bürgermeisterin Mirijam Müller.

Dennoch wird der nagelneue Hotspot, der erst im September eingeweiht wurde, im Allgemeinen gut angenommen, bestätigt Bürgermeisterin Mirijam Müller. „Er ist frei zugänglich für jedermann, aber vor allem die Sportler des VfL nutzen ihn“, sagt sie. Sie selber hat Sport nicht als guten Vorsatz für das neue Jahr getroffen, sondern treibt „immer ein bisschen Sport“. „Ab dem Frühling wird der Hotspot wohl wieder mehr benutzt werden“, mutmaßt die Bürgermeisterin.

Das vermutet auch Phillip Kohls, Spartenleiter Fußball beim VfL Germania. „Wenn es wärmer ist, sieht man dort regelmäßig Leute. In der kalten Jahreszeit macht das auch keinen Spaß“, bestätigt er. Vor allem private Leute, hier unter anderem ältere Bürger, die sich am Hotspot warm machen, bevor sie joggen, findet man dann dort. Ende Februar geht die Fußballsaison weiter, dann könnte man auch wieder Fußballspieler an den Geräte sehen. „Je nachdem, was der Trainer so plant“, sagt Kohls.

Ob der Hotspot auch in die Sportwoche einbezogen wird, das liegt an denen, die die Woche planen, meint der Spartenleiter. Eine Integration des Hotspots in die alljährliche Veranstaltung könnte sich auf jeden Fall auch Bürgermeisterin Müller gut vorstellen.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare