Weg nach Hohne ist seit Anfang der Woche gesperrt

Ummern am Rande der Baustelle: 30 Kilometer Umleitung

+
Die L 284 nach Hohne ist seit Anfang der Woche in beide Richtungen gesperrt. Foto: KLÜTING

Ummern – Es ist ganz schön still in Ummern, viel stiller als sonst. „Ja, es ist deutlich weniger Durchfahrtsverkehr“, sagt Ummerns Bürgermeisterin Mirijam Müller im IK-Gespräch.

Kein Wunder, denn die L 284 nach Hohne ist seit Anfang der Woche schon ab der Ortsmitte in beide Richtungen gesperrt. Gelegentlich fahren Baufahrzeuge durch den Ort und transportieren Material für die Sanierungsarbeiten.

„Die Ruhe ist natürlich ein klarer Vorteil“, führt Müller aus. „Aber auf der anderen Seite habe ich auch schon Beschwerden von einer ortsansässigen Firma bekommen, deren Zulieferer die 30 Kilometer lange Umleitung nicht in Kauf nehmen wollen.“ Helfen könne sie in dieser Situation aber leider nicht. „Über die Wirtschaftswege der Gemeinde kann ich so einen Lkw jedenfalls nicht schicken.“

Mirijam Müller, Bürgermeisterin in Ummern.

Sie selbst muss die Strecke ins Nachbardorf und weiter nach Celle täglich zurücklegen. „Viele Schleichwege wurden bereits geschlossen. Und wo ‘Einfahrt verboten’ dransteht, sollte man sich auf jeden Fall auch dran halten – die Polizei kontrolliert das nämlich regelmäßig“, warnt die Bürgermeisterin. Momentan sehe sie jedoch noch keinen Anlass, die gemeindeeigenen Wirtschaftswege zu schließen. „Die sehen noch sehr gut aus. Aber wenn da die Lkw langfahren sollten, muss ich sie dicht machen“, so Müller. Zu diesem Schritt hat sich die Samtgemeinde Lachendorf im Nachbarlandkreis Celle bereits entschlossen. Denn nach vergangenen Baumaßnahmen an der Landesstraße 284 waren die Wirtschaftswege stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Generell sei es „schon sehr komisch“ plötzlich so räumlich vom Nachbardorf getrennt zu sein. „Man fährt eben nicht mal eben mehr ‘rüber, um sich beispielsweise morgens Brötchen zu holen“, sagt Müller. „Mal schauen, wie wir am Wochenende zum Schützenfest nach Hohne kommen.“ Die Bauarbeiten an der L 284 sollen noch bis zum 7. Juni andauern. „Ich hoffe ja ganz stark, dass dieser Zeitrahmen auch eingehalten werden kann“, sagt die Bürgermeisterin. „Denn am Pfingstwochenende feiern wir Schützenfest. Und da wäre es schon schön, wenn die Straße wieder offen wäre.“

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare