26. April: Gemeinde will Jugendliche für Natur begeistern

Ummeraner sind für saubere Umwelt

+
In Ummern soll am 26. April ein Umwelttag stattfinden. Kinder und Jugendliche sind aufgerufen, die Seitenräume der Straßen von Müll zu befreien.

Ummern. Ummern plant einen Umwelttag am 26. April. Doch wie soll dieser Tag ablaufen? Die Zukunftswerkstatt sammelte beim Treffen am Dienstagabend Ideen für den Tag.

„Ich habe die Kyffhäuser, die Feuerwehr, den Sportverein und den Pastor mit den Konfirmandengruppen angesprochen. Also die Vereine mit Jugendarbeit“, sagte Otto Gottschalk.

Er habe positive Resonanzen der Vereine erhalten. Der Umwelttag soll vor allem die Kinder und Jugendlichen ansprechen. Ziel: Sensibilisierung für die Umwelt und den richtigen Umgang mit der Natur. Kinder und Jugendliche aus Ummern und Pollhöfen sollen über diese Aktion an die Problematik „Wohlstandsmüll“ und dessen Wirkung auf die Umwelt herangeführt werden.

Geplant ist an diesem 24. April ein Treffen um 9 Uhr am Gemeindezentrum. Dort werden dann Gruppen gebildet, die ausschwärmen. „Es sollen die Straßen außerhalb des Ortes in westlicher Richtung bis 700 Meter aufgeräumt werden. Klar ist auch, wir wollen den Randbereich der Wege säubern, nicht die Äcker der Landwirte“, machte Gottschalk deutlich.

Der Müll soll von den Kindern und Jugendlichen in Säcken gesammelt und an Punkten abgelegt werden. Die Müllsäcke werden dann später mit einem Anhänger abgeholt. Handschuhe und Müllsäcke sollen zur Verfügung gestellt werden.

Die Zukunftswerkstatt plant für den Tag Warnwesten ein. Vielleicht könne die Feuerwehr für Sicherheit an den Straßen sorgen und ein Auge auf die fleißigen Sammler haben. Je nach Gruppengröße sollen die Sammler von ein bis zwei Erwachsenen begleitet werden.

Siegward Binkau schlug vor, dass Jugendliche vom Sportverein auch das Gebiet rund um den Sportplatz säubern könnten, die Kyffhäuser-Jugendlichen vielleicht das Gelände rund um den Grillplatz. Um 12 Uhr ist dann wieder Treffpunkt am Gemeindezentrum. Und dort soll gegrillt werden. Samtgemeindebürgermeisterkandidat Holger Schulz spendiert die Würstchen und bot sich auch als Grillmeister an – zusammen mit Tobias Heilmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare