Groß Oesingens Rücklagen steigen / Ausbau von Straßen und Wegen

Überschuss von 841 000 Euro

+
Der Gemeinderat Groß Oesingen kam am Mittwochabend zu seiner letzten Sitzung in 2017 zusammen und hatte eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten.

Groß Oesingen. Während der letzten Sitzung des Gemeinderates Groß Oesingen am Mittwochabend wurden neben der Verabschiedung des Haushaltsplans 2018 und dem Auslegungsbeschluss zum Baugebiet Siekfeld II auch weitere Beschlüsse zur Entwicklung des Ortes gefasst.

Wegen des Radwegebaus entlang der Kreisstraße 4 (K 4) von Groß Oesingen nach Teichgut hat der Rat dem Verkauf von 559 Quadratmetern Gemeindefläche an den Landkreis Gifhorn zugestimmt. Auch ein Nachtragshaushalt für 2017 wurde wegen einiger Änderungen notwendig, weil unter anderem die Konzessionsabgabe der LEEVG um 41 600 Euro höher ausfällt, ein neuer Trecker für den Bauhof (29 700 Euro) beschafft und der alte Trecker für 14 400 Euro veräußert wurde. Der Beschluss dafür fiel einstimmig.

Als sehr erfreulich gestaltet sich der Haushaltsplan für 2018. Die Liquidität der Gemeinde liegt am 31. Dezember 2017 bei rund 2,5 Millionen Euro. Der Haushalt 2018 ist ausgeglichen und wirft einen Überschuss von 841 500 Euro aus, freute sich Bürgermeister Jürgen Schulze (CDU) und sagte, dass man diesen Betrag der Rücklage zuführen werde. Zudem sind 694 000 Euro für das Investitionsprogramm vorgesehen, zu dem unter anderem ein Zuschuss an den SV Groß Oesingen (250 000 Euro), die Baustraße im Siekfeld II (118 000 Euro) und der Ausbau des Friedhofsweges (128 500 Euro) gehören. „Die gute wirtschaftliche Lage findet unsere Zustimmung“, betonte auch Rolf Malzahn (SPD) und zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. Und Mathias Buhr (CDU) fügte hinzu, dass man im Finanzausschuss einige Korrekturen vorgenommen habe und damit dem Haushaltsplan 2018 seine Zustimmung geben könne.

Der Haushaltsplan 2018 umfasst damit im Ergebnishaushalt bei den ordentlichen Erträgen ein Volumen von 2,2 Millionen Euro und den ordentlichen Aufwendungen ein Volumen von 1,8 Millionen Euro. Und im Finanzhaushalt bei den Einzahlungen laufender Verwaltungstätigkeit ein Volumen von 2 Millionen Euro und den Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit ein Volumen von 1,6 Millionen Euro. Die Einzahlungen für Investitionstätigkeiten liegen bei 1,13 Millionen Euro und die Auszahlungen bei 694 000 Euro. Der Beschluss fiel einstimmig.

Auch der Auslegungsbeschluss für das Baugebiet Siekfeld II fiel nach entsprechenden planerischen Korrekturen einstimmig. Der Bürgermeister erläuterte dem Rat noch einmal ausführlich die jetzigen Planungsstände mit dem Ziel, die Ausschreibung für die Baustraße Anfang 2018 vorzunehmen. Er rechne damit, dass die Baustraße Ende Mai 2018 fertig sei und danach die Veräußerung der Grundstücke sowie der Bau der Häuser beginnen könne, sagte Schulze. Im Baugebiet Siekfeld II wird es 24 Grundstücke geben, von denen schon 20 Grundstücke optioniert wurden, sagte der Bürgermeister. Ferner beschloss der Rat auch einstimmig den Auslegungsbeschluss mit Satzung für die Lückenbebauung im „Eichenring“ Zahrenholz. Und abschließend gab der Gemeinderat auch der Erhöhung von 1,5 Stunden für die Büromitarbeiterin seine Zustimmung.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare