Vielfalt der Kulturen: Erste Multikulti-Veranstaltung in Wesendorf lockt mehrere hundert Besucher

Tolles Fest für die Völkerfreundschaft

+
Organisatorin Susanne Hoffmann zeigte sich mit dem Verlauf dieses ersten Multikultifestes sehr zufrieden.

oll Wesendorf. „Multikulti, da mache ich mit, willkommen zum Bürgerfest“, lautete das Motto des ersten Multikultifestes am Sonnabend im Heidelandstadion von Wesendorf, das von Bürgermeister Siegfried Weiß mittags gegen 11 Uhr eröffnet wurde.

„Wir möchten mit diesem Fest das Miteinander und Füreinander in unserer Gemeinschaft stärken, neue Kontakte knüpfen und zum gegenseitigen Dialog unter den hier in Wesendorf lebenden Menschen unterschiedlicher Herkunft aufrufen und den Gemeinschaftsgeist fördern“, sagte der Bürgermeister, bedankte sich vor allem bei der Organisatorin Susanne Hoffmann und ihrem Team sowie bei allen teilnehmenden Vereinen und Verbänden und gab das Fest frei.

Der Männergesangverein und der Gemischte Chor „2012“ der Chorgemeinschaft Wesendorf/Westerholz traten unter der Leitung von Klaus-Peter Haas auf und sangen zahlreiche schöne Lieder zur Eröffnung des Festes. Die „Lerchenzwerge vom Lerchenberge“ der DRK-Kindertagesstätte sangen unter der Leitung von Bianca Hass, Petra Ahne und Gudrun Kaune-Ruhle Lieder aus Skandinavien, von den Pinguinen des Südpols und zum Schluss „Wenn Freunde auseinandergehen“ und bekamen dafür kräftigen Beifall.

Und auf dem Sportplatz gab es ein farbenprächtiges Bild von Buden und Ständen, die den internationalen Tag bereicherten. So gab es am Stand der „Latinos“ spanische Cocktails, Kinderbowle aus der Dominikanischen Republik und Sangria aus Peru. Am ungarischen Stand konnten die Besucher bei Nora Schilling neben roten und weißen Landwein auch Langos und Letscho genießen.

Ein besonderes Highlight boten die kurdischen Großfamilien Izer und Ekinci nicht nur an und in ihrem Zelt, wo sie sich häuslich eingerichtet und ihre kurdische Kultur mit vielen köstlichen Leckereien vorstellten, sondern auch bei einem Tanz auf dem Festplatz, der von den Besuchern mit stürmischen Beifall belohnt wurde.

Darüber hinaus gab es eine Kaffeetafel des DRK-Ortsvereins Wesendorf, kühle Getränke von Volker Tillmann und seinem Team, Kinderschminken mit Monika Wersal, saftige Bauernspieße aus Griechenland, Wein und Käse aus Frankreich, polnische Spezialitäten und Crèpes von Ute Oechsner und ihrem Team von der Schülerfirma der Oberschule/Europaschule Wesendorf. Ferner hatte die Freiwillige Feuerwehr Wesendorf mit der Jugendwehr nicht nur Löschfahrzeuge aufgefahren, sondern auch eine Gaudi-Station mit Kübelspritze eingerichtet. Die DRK-Bereitschaft hatte ihr Zelt aufgebaut, die Polizeistation Wesendorf und der Sozialverband Deutschland einen Infostand eingerichtet und die Fahrschule Norbert Fleischmann den Fahrsimulator aufgebaut, so dass auch Kinder daran üben konnten. Eine große Hüpfburg, weitere Kinderspiele zum Austoben und eine große Tombola sorgten für weitere Attraktionen bei diesem Fest. Musikalisch wurden die Besucher zum einen von DJ Manfred Peesel und zum anderen vom Heidemusikcorps Kraniche und dem Spielmannszug Wesendorf mit zünftiger Musik unterhalten. Auch die Volkstanzgruppe Westerholz fehlte bei diesem ersten Multikultifest nicht und legte trotz der Rasenfläche mit ein paar traditionellen Bauerntänzen eine flotte Sohle aufs „Parkett“.

Die Verantwortlichen um Susanne Hoffmann zeigten sich mit diesem ersten Multikultifest in Wesendorf sehr zufrieden, wurde doch damit ein Anfang gemacht, um die hier nebeneinander und miteinander lebenden Kulturen etwas näher zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare