Hof Thies feiert 500-jähriges Bestehen zusammen mit dem Dreschfest des Heimatvereins

„Ganz Groß Oesingen ist auf den Beinen“

+
Der Hof Thies in Groß Oesingen ist bereits seit 500 Jahren in Familienbesitz. Am Sonnabend wird das groß gefeiert. Mit dabei ist auch der Heimatverein.

Groß Oesingen. Der Hof Thies in Groß Oesingen schreibt Geschichte – und das nun schon seit 500 Jahren. Seit 1513 ist der Hof nämlich urkundlich in Familienbesitz. So etwas ist nicht alltäglich.

„Zusammen mit dem Heimatverein Groß Oesingen werden wir das Jubiläum feiern“, sagt der derzeitige Hofherr Carsten Fickendey-Engels.

Seine Mutter trägt den Geburtsnamen Thies. Vor 10 Jahren hat Fickendey-Engels den Hof von seiner Mutter übernommen. „Der Hof spielte eine spezielle Rolle, weil die damalige Reichsstraße, die den Ostseeraum mit dem Harz verband, hier entlang lief. Außerdem war der Hof ab 1634 Poststation und machte sein Geschäft mit Ausspann- und Pferdewechsel. Gifhorn war zum Beispiel eine Tagesreise von Groß Oesingen entfernt“, erklärt der Hofherr im IK-Gespräch. Hinzugekommen sei dann die sogenannte „Krugwirtschaft“: „Mit der Wirtschaft wurde Einkommen erzielt, und der Hof ist zu Reichtum gekommen“, sagt der Groß Oesinger. Bis 1908 habe man über eine eigene Brennerei verfügt. Dann sei das Gasthaus ausgewirtschaftet worden. Das Backhaus von 1662 steht allerdings noch.

„Heute verdiene ich mein Geld mit der Land- und Forstwirtschaft“, berichtet Fickendey-Engels. Er freut sich auf das Fest am Sonnabend und ist stolz, dass sich so viele Vereine beteiligen. „Wir freuen uns auf viel Besuch. Gemeinsam feiern wir mit dem Heimatverein das Dreschfest“, zeigt er auf (siehe Programm blauer Kasten).

Außerdem wird es noch eine Ausstellung der Heidesimis 03 geben, und das Schützenmusikcorps und die Trachtentanzgruppe treten auf. Der Kinderförderverein Maiglöckchen und die Jägerschaft sind mit von der Partie. „Es wird toll“, ist sich der Hofherr sicher. Die Landfrauen und der Heimatverein sorgen an diesem Tag für das leibliche Wohl mit Catering und Kaffee und Kuchen.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare