Supermarkt sorgt für Uneinigkeit

Wesendorfer Bauausschuss nimmt umstrittenes Umzugsvorhaben von der Tagesordnung

Planerin Frauke Schwerdt (r.) stellte dem Wesendorfer Ausschuss für Bau, Planung und Umweltfragen den Standort an der Wittinger Straße für den Netto-Markt vor.
+
Planerin Frauke Schwerdt (r.) stellte dem Wesendorfer Ausschuss für Bau, Planung und Umweltfragen den Standort an der Wittinger Straße für den Netto-Markt vor.
  • Dennis Klüting
    VonDennis Klüting
    schließen

Wesendorf. Nettos geplanter Umzug von der Celler Straße an die Wittinger Straße sorgte bei der jüngsten Sitzung des Wesendorfer Bauausschusses für Kopfzerbrechen, sodass der Punkt am Ende von der Tagesordnung genommen wurde.

Neben Aldi und Lidl wäre Netto dann der dritte Discounter, der sich an der Wittinger Straße ansiedelt. Planerin Frauke Schwerdt betonte, dass dies „nach städtbaulichen Kriterien ein gut geeigneter Standort“ sei. Bedenken von Trägern öffentlicher Belange gebe es keine, wohl aber zahlreiche von Anwohnern.

Die fürchten nämlich Lärmbelästigung durch Warenanlieferungen oder Geruchsbelästigung und vermehrtes Aufkommen von Ungeziefer durch die geplanten Müllcontainer. Außerdem sind sie nicht bereit, sich an den Sanierungskosten für die Straße zu beteiligen, die durch den Lkw-Verkehr und das allgemein erhöhte Verkehrsaufkommen entstehen.

Auch Lärmbelästigung durch die Kühlanlagen und eine nachteilige Prägung des Ortsbildes waren Kritikpunkte, die die Anwohner schriftlich gegenüber der Gemeinde geäußert hatten. Sie sahen Wesendorf mit drei Supermärkten außerdem ausreichend versorgt und würden eine Auslagerung in eine andere Gemeinde, die nicht so gut ausgestattet sei, präferieren.

Diese Kritikpunkte griffen Ferdinand Bergrath (WGW) und Guido Weichsel (CDU) auf und wünschten sich, dass auch nochmal ausgiebig über Alternativstandorte nachgedacht würde. Andreas Hoffmann (SPD) teilte diese Bedenken und stellte schließlich den Antrag, diesen strittigen Punkt von der Tagesordnung zu nehmen: „Hier besteht für uns eindeutig noch Beratungsbedarf.“

Von Dennis Klüting

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare