Berichte, Wahlen, Beförderungen und Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schönewörde

166 Stunden und elf Brandeinsätze

+
Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Schönewörde ist auch nach der Jahreshauptversammlung wieder komplett, worüber sich Ortsbrandmeister Andreas Meyer (r.) sehr freute.

Schönewörde. Zu ihrer Jahreshauptversammlung kamen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schönewörde gerade noch im „alten Jahr“ im Gerätehaus zusammen und wurden von Ortsbrandmeister Andreas Meyer begrüßt.

Mit dabei die Leiterin des Ordnungsamtes der Samtgemeinde Wesendorf, Marion Gieselmann, sowie Abordnungen aus Abbendorf (Sachsen-Anhalt) und Wahrenholz.

Zu elf Brandeinsätzen, einer Alarmübung und drei Technischen Hilfeleistungen rückte die Wehr, die der „Löscheinheit Ost“ angehört, in 2016 aus und verbuchte dafür 166 Einsatzstunden, berichtete der Ortsbrandmeister. Die Wehr hält zwei Löschgruppen mit 39 aktiven Kameraden, davon fünf Kameradinnen, vor. Zudem gehören elf Kameraden der Altersabteilung sowie 70 fördernde Mitglieder der Wehr an.

Neben dem TSF 8/18 und dem MZF VW LT, hält die Wehr zahlreiches Schlauchmaterial, Rettungswesten, Schaummittel und Ölbindemittel vor, um bei Technischen Hilfeleistungen optimalen Einsatz leisten zu können, berichtete Meyer. Ferner wurden 31 Unterflurhydranten, ein Überflurhydrant und vier Feuerlöschbrunnen gepflegt. Darüber hinaus standen weitere Ausbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen, eine Alarmübung auf Samtgemeindeebene und eine interne Alarmübung auf dem Betriebsgelände der Engie E&P Deutschland GmbH sowie die Absicherung des Osterfeuers, des Schützenfestes und des Laternenumzuges auf dem Jahresprogramm der Wehr.

Neben dem Feuerwehrdienst gab es aber auch zahlreiche Veranstaltungen zur Pflege der Kameradschaft, berichtete Meyer weiter und nannte unter anderem, eine Brockenwanderung und eine Fahrradtour durch die Heide. Insgesamt leistete die Wehr 2571 Stunden Dienst und fuhr mit ihren Fahrzeugen 1891 Kilometer in 2016, so die Bilanz des Ortsbrandmeisters.

Jugendwart Ulrich Meyer berichtete aus der Arbeit der Jugendwehr, die an 27 Tagen 60 Stunden Dienst verrichtete und dabei auch das Panzermuseum in Munster und das Feuerwehrmuseum Neu-Tramm besuchte. Zum letzten Mal berichtete Rechnungsführer Günther Meyer über die Geldbewegungen, die von Kassenprüferin Kathrin Weidl als sauber und korrekt geführt, bestätigt wurden. Einstimmig wurde dem Kommando Entlastung erteilt.

Bei den Wahlen wurden Ulf Steuber zum Rechnungsführer, Sören Weidl zum Kassierer, Malte Klingenberg zum Kassenprüfer und Michael Berlinecke zum Gerätewart gewählt. Abschließend wurde Michael Berlinecke zum Oberfeuerwehrmann befördert und Stefan Krüger bekam für seine 25-jährige, aktive Dienstzeit, das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenabzeichen verliehen.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare