Sie sammeln weiter

Straßenausbau: Wesendorfer Bürgerinitiative weiterhin auf Unterschriftenjagd

+
Damit Straßen wie der Katzenberg nicht zulasten der Anlieger ausgebaut werden sammeln die Mitglieder der Bürgerinitiative „Wesendorfer für Wesendorf“ weiterhin Unterschriften.

Wesendorf – Mit einem entsprechenden Beschluss in seiner jüngsten Sitzung ist der Wesendorfer Gemeinderat der Bürgerinitiative (BI) „Wesendorfer für Wesendorf“ zuvorgekommen und hat das Straßenausbauprogramm für zwei Jahre ausgesetzt (das IK berichtete).

Die lässt sich davon aber scheinbar nicht beirren – und sammelt weiter Unterschriften.

Dass das von der BI angestoßene Bürgerbegehren nicht mehr zum Tragen kommt, ist dem BI-Vorsitzenden Claus Hildebrandt sehr wohl bewusst. Dennoch will er die Sammlung nicht einstellen – ganz im Gegenteil, er hat das Ziel nochmal nach oben korrigiert. „1250 Unterschriften wollen wir sammeln“, sagte er im IK-Gespräch. Damit würden er und seine Mitstreiter gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie würden generell Stärke und Einigkeit demonstrieren, andererseits aber auch schon den Grundstein für die Arbeit in 2021 legen.

„Dann kommt das Thema nämlich spätestens wieder auf den Tisch“, so Hildebrandt. Die BI plane nämlich, das Bürgerbegehren 2021 wieder aufleben zu lassen, um den Gemeinderatsbeschluss zur Erhebung von Anliegerbeiträgen abermals außer Kraft zu setzen. Mehr als 800 Unterschriften haben die BI-Mitglieder bereits zusammengetragen.

Unterdessen hofft der BI-Vorsitzende darauf, dass das Land eine entsprechende Regelung treffe, um die Anliegerbeiträge dauerhaft abzuschaffen. Er begrüße die Aktivitäten auch aus benachbarten Gemeinden. „Das Thema geht ja schließlich die Bürger aller Orte an“, so Hildebrandt. In Wesendorf wolle die BI eng mit der Gemeindeverwaltung zusammenarbeiten und bei der Reparatur der Straßen unterstützen.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare