Initiative „Tierwohl“ startet 2015 / Federvieh soll auch mehr Platz haben

Spielzeug für Hühner

Auf Geflügel warten bessere Lebenbedingungen.
+
Auf Geflügel warten bessere Lebenbedingungen.

Zahrenholz. In der Vergangenheit sind Geflügelzüchter wegen der Lebensumstände der Tiere in Kritik geraten. Damit soll nun Schluss sein: Die Initiative „Tierwohl“ sorgt ab dem kommenden Jahr für verbesserte Lebensbedingungen im Stall.

Kernpunkt dieses Projekts ist eine Vereinbarung zwischen den Tierhaltern mit ihren Vermarktern und dem Lebensmitteleinzelhandel. Der Handel verpflichtet sich dabei, nur Fleisch mit dem Gütesiegel der Initiative „Tierwohl“ in seine Regale aufzunehmen. Auf der anderen Seite müssen natürlich spezielle Kriterien erfüllt werden, um die Ware mit dem Siegel auszeichnen zu dürfen. „Bei Hähnchen gibt es da zwei Punkte“, erklärt Hähnchenmäster Rainer Wendt aus Zahrenholz, der das Projekt maßgeblich mitentwickelt und ausgehandelt hat. „Zum Einen muss die Besatzdichte reduziert werden.“ In Europa seien derzeit 42 Kilogramm pro Quadratmeter vorgeschrieben. Deutschland ist einen Schritt weiter gegangen und hat auf 39 Kilogramm pro Quadratmeter reguliert. Die Initiative „Tierwohl“ fordert eine Besatzdichte von maximal 35 Kilogramm pro Quadratmeter. „Zum Anderen müssen die Hühner die ganze Zeit über Spielmaterial verfügen, wie etwa Picksteine oder Strohbunde“, sagt Wendt. [...]

Einen weiteren Artikel dazu lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare