Anbauten und andere Änderungen

Schul- und Kitaausschuss der Samtgemeinde Wesendorf nimmt Einrichtungen in Augenschein

+
Oben: Schulleiterin Katja Wölfer (l.) führte den Schul- und Kindergartenausschuss durch die Räumlichkeiten der Oberschule. Unten: In der Wahrenholzer Grundschule wurde mit großer Freude der neu eingerichtete PC-Raum vorgestellt.

Samtgemeinde Wesendorf. Über den Stand der Anbauten an die DRK-Kindertagesstätten in Wesendorf und Groß Oesingen informierte sich der Schul- und Kitaausschuss der Samtgemeinde Wesendorf bei seiner Bereisung am Dienstag.

Aber auch die Oberschule Wesendorf sowie die Grundschulen in Groß Oesingen und Wahrenholz waren Ziele des Gremiums.

Auffälligste Änderung an der Oberschule war sicherlich der Zaun (das IK berichtete). Schulleiterin Katja Wölfer erklärte: „Wir würden uns sehr freuen, wenn unser Eingangsbereich an Attraktivität gewinnen würde.“ Sie könne sich da etwa die Aufstellung eines Schildes vorstellen, aber auch die Umgestaltung des Bereiches vor der Turnhalle. „Der könnte heller und freundlicher wirken.“ Auch der Schulhof könne nun, da die Schule eingezäunt sei, aufgehübscht und vielleicht mit kleinen Toren zum Fußballspielen versehen werden. Außerdem hofft Wölfer, dass der Verwaltungstrakt mit einer Tür vom Schulgebäude abgetrennt werden könnte. Zur Betreuungssituation sagte die Schulleiterin, dass die Eltern besonders großen Wert auf eine Betreuung am Morgen sowie am Vormittag legten. Daher habe sich die Schule auch entsprechend ausgerichtet. „Nachmittagsangebote wie AGs werden eher nicht so gut angenommen.“

In einem Flügel der Oberschule, der zuvor Freizeiträumlichkeiten beherbergt hatte, ist seit Anfang des Jahres eine DRK-Kita untergebracht. „Wir hätten sogar noch Kapazitäten für eine weitere Gruppe dort“, erklärte Samtgemeindebürgermeister René Weber. Kita-Leiterin Rita Gottschlich wandte ein: „Wobei wir uns dann wieder Gedanken um Toiletten machen müssten.“ Die sanitären Anlagen, die eigentlich für ältere Kinder konzipiert sind, wurden durch Podeste auf eine Höhe gebracht, die die Kita-Kinder gut erreichen können.

An den DRK-Kitas am Lerchenberg und Groß Oesingen überzeugte sich das Gremium über den Fortschritt der Anbauten. „Jetzt, wo Wände und Dächer vorhanden sind, bekommt man ja erst mal eine wirkliche Vorstellung von den Dimensionen“, erklärte Bauamtsleiter Ingold Blume. Der Anbau in Groß Oesingen liege jedoch gut vier Wochen hinter dem Zeitplan, das beauftragte Unternehmen habe da „geschludert“. Dies müsse nun von den Firmen, die mit den weiteren Arbeiten betraut sind, aufgeholt werden.

In der Regenbogenschule resümierte Weber, dass die Grundschule an die Biogasanlage angeschlossen worden sei und nicht mehr über die Holzschnitzel-Anlage beheizt werde. Die Elektrosanierung sei abgeschlossen, längst seien Whiteboards installiert worden, wie Schulleiterin Anja Preißner berichtete. Die Laufbahn, die die Schule zur Veranstaltung der Bundesjugendspiele benötigt, ist allerdings noch nicht realisiert worden. „Wir haben lange keine Angebote dafür bekommen“, sagte Blume. „Die Marktlage ist ausgesprochen schwierig. Das sind Spezialisten, die Wartezeiten sind lang.“

In der Grundschule Wahrenholz wurden die neuen Fenster gelobt, die während der Sommerferien installiert wurden und sich schon gut bewährt haben. „Es zieht nicht mehr“, freute sich die kommissarische Schulleiterin Karola Märländer. Die Fenster verfügten außerdem über einen Herausfallschutz, isolierten besser und seien einbruchssicher. Ebenfalls gelobt wurde der neu eingerichtete PC-Raum. Der penetrante Urin-Geruch, der den Ausschussmitgliedern beim Betreten der Schule entgegenschlug, stammt von wasserlosen Stehtoiletten und sei leider ein Dauerzustand, wie Märländer erklärte. Dieser soll mit der Installation neuer Toiletten beseitigt werden. „Ob das allerdings noch dieses Jahr klappt, kann ich nicht versprechen“, sagte Blume.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare