2020 steht unter keinem guten Stern

Schuhmachermeister aus Groß Oesingen von Corona-Krise gebeutelt

Schuhmachermeister Carsten Heers (hier an der Schleif- und Ausputzmaschine) hat die Corona-Krise stark getroffen.
+
Schuhmachermeister Carsten Heers (hier an der Schleif- und Ausputzmaschine) hat die Corona-Krise stark getroffen.

Groß Oesingen – Auf eine negative Bilanz blickt Schuhmachermeister Carsten Heers aus Groß Oesingen zurück, wenn er an die Zeiten des ersten Lockdowns des Jahres und der damit verbundenen, fünfmonatigen Schließung seines Geschäftes denkt. Nun der nächste Lockdown-Light.

Kundschaft ist verunsichert

„Mit der ersten Schließung brach uns das Frühjahrsgeschäft größtenteils weg, was so schnell nicht mehr zu kompensieren war“, sagt Heers. Aber auch der Vereinssportbedarf war bis August stark eingeschränkt und ist mit dem zweiten Lockdown seit Anfang November erneut zum Ruhen gekommen, da für mindestens einen Monat kein Amateursport mehr betrieben werden darf.

„Hinzu kommt, dass die Kundschaft durch die unterschiedlichen Corona-Regeln immer wieder verunsichert wird und sich nicht mehr in die Geschäfte trauen“, sagt der Schuhmachermeister, der bisweilen auch nur Einzelpersonen nach entsprechender telefonischer Anmeldung, bedienen durfte. Auch der Bequemschuhbereich, gerade für ältere Menschen, fiel teilweise weg, sodass eine Planung für den Einkauf neuer Sortimente kaum möglich war, bedauert Heers.

Verluste nicht mehr aufzuholen

Weitergeführt werden durfte dagegen der Orthopädiebereich, der unter das berufsrelevante Gesundheitshandwerk fällt, sagt der Schuhmachermeister. Damit konnte Heers noch einige rezeptpflichtige Auftragsarbeiten erledigen. „Auch jetzt erfüllt mich jeder Tag mit Traurigkeit, weil uns durch den erneuten Lockdown-Light das Herbst- und Weihnachtsgeschäft wegzubrechen droht. Bis Februar und März ist wohl kaum Aussicht auf eine gewisse Steigerung zu erwarten.“

Das Jahr 2020 sei kein gutes Jahr für ihn und seine Familie gewesen. Die Verluste könne man nicht mehr aufholen, sagt Heers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare