Flaute für die Feten

Schützenfeste in der Samtgemeinde Wesendorf können nicht stattfinden

+
Ob es in Groß Oesingen in diesem Jahr ein Schützenfest geben wird, ist mehr als fraglich. Eine offizielle Absage gibt es noch nicht, der Vorstand der Schützengilde muss sich laut Vorsitzendem Torsten Unger noch abstimmen. 

Samtgemeinde Wesendorf – Nun ist es amtlich: Großveranstaltungen dürfen zur Corona-Prävention bis zum 31. August nicht stattfinden. Eine genaue Definition einer „Großveranstaltung“ steht noch aus, jedoch wurden Schützenfeste als Beispiel bereits genannt.

Schützenfeste wie die in der Samtgemeinde Wesendorf.

In Wagenhoff, Schönewörde und Wesendorf wurden die Schützenfeste bereits abgesagt, nun wird auch in Groß Oesingen, Wahrenholz und Ummern nicht gefeiert.

„In Wahrenholz sind wir tierisch traurig, dass unser Schützenfest nicht stattfinden kann“, erklärte Rolf-Dieter Schulze, Vorsitzender der Schützengesellschaft Wahrenholz. „Schließlich ist das unser Highlight des Jahres.“ Überrascht wurde die Schützengesellschaft von der Auflage jedoch nicht: In einer ersten Online-Videokonferenz hatte sich der Vorstand bereits darauf geeinigt, das Schützenfest von sich aus abzusagen, wenn bis zum 19. April keine Anordnung dazu gekommen wäre. „Unter diesen Voraussetzungen hätten wir das Schützenfest nicht guten Gewissens ausrichten können“, so Schulze. Es wurde bereits darüber nachgedacht, das Fest an einem Ausweichtermin nachzuholen. Diese Überlegungen wurden allerdings verworfen. „Es wird dann vermutlich einen wahren Terminsturm geben.“ Stattdessen wolle man den Fokus voll auf den Umbau des Schützensaales legen. Das weitere Vorgehen wird heute in einer weiteren Videokonferenz besprochen.

Eine Entscheidung, ob das Schützenfest abgesagt wird, hat der Vorstand der Groß Oesinger Schützengilde noch nicht getroffen, wie der Vorsitzende Thosten Unger erklärte. „Wir müssen uns da erst noch abstimmen, auch mit unserem Festwirt.“ Er persönlich rechne aber damit, dass es auf eine Absage hinauslaufen wird.

In Ummern bedauern die Freien Schützen den Ausfall ihres Schützenfestes am Pfingstwochenende. „Das ist natürlich schade, das Schützenfest führt das Dorfleben zusammen“, so Michael Albs, Vorsitzender der Freien schützen. Eine Nachholveranstaltung schloss Albs allerdings aus. „Das macht wenig Sinn. Es weiß ja keiner, wie es nach dem 31. August weitergeht.“ Für die Freien Schützen sei es einfach „ein Jahr Pause“.

Auch die Heideblütenfeste in Betzhorn und Teichgut, das Wahrenholzer Mühlenfest und das von der Gemeinde Wesendorf geplante Dorffest werden nicht stattfinden dürfen.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare