1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wesendorf

Schönewörde: Wieder drei Tage Schützenfest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Geehrten und Beförderten: (hinten v.l.): Cord Meinecke (25 jährige Mitgliedschaft), Gerhard Schwarz (50 Jahre), Jörg Berlinecke (stv. Rechnungsführer), (vorne v.l.) Sophie Flohr und Greta Köhler mit ihrem Team.
Die Geehrten und Beförderten: (hinten v.l.): Cord Meinecke (25 jährige Mitgliedschaft), Gerhard Schwarz (50 Jahre), Jörg Berlinecke (stv. Rechnungsführer), (vorne v.l.) Sophie Flohr und Greta Köhler mit ihrem Team. © Gades

Schönewörde – Um es vorwegzunehmen: Es war eine kurze und sehr harmonische Generalversammlung des Schützenvereins Schönewörde. Nach der obligatorisch musikalischen Eröffnung durch den Spielmannszug berichtete der 1. Vorsitzende Peter Wilde über die Aktivitäten des abgelaufen Schützenjahres.

Neben vielen erfolgreichen und gut besuchten Veranstaltungen erwähnte er aber auch, dass der letztjährige Versuch, das Schützenfest geballt in zwei Tagen „durchzuziehen“, nicht den erwarteten Erfolg brachte.

Für Organisatoren und Schießwarte war der Ablauf nicht optimal. So konnten zum Beispiel die Qualifikationsschießen nicht in dem zur Verfügung stehenden Zeitfenster durchgezogen werden. Auch für die Gästebetreuung stand nicht ausreichend Zeit zur Verfügung. Der Spielmannszug musste, kaum im Saal angekommen, schon wieder zu einem erneuten Ausmarsch aufbrechen.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Schützenfest-Ablauf“ wurde dann später die Entscheidung des erweiterten Vorstandes, wieder ein dreitägiges Schützenfest zu feiern, bekannt gegeben. Dieser Vorschlag wurde, etwas überraschend, ohne weitere Diskussionen von der Versammlung akzeptiert. Zunächst aber berichtete der zweite Kassenwart Jörg Berlinecke, dass sich die Kassenlage erfreulich entwickelt. Mit Hilfe von Sponsoren konnten eine Luftdruckpistole und eine Lautsprecheranlage angeschafft werden.

Vor aufkommenden Begehrlichkeiten warnte Berlinecke mit Hinblick auf die Schießstandsanierung aber ausdrücklich. Schießwart Torsten Jäger wünschte sich etwas mehr Beteiligung an den zahlreich angebotenen Schießveranstaltungen. Er würdigte besonders den guten Besuch bei den Veranstaltungen der Stabskompanie. Edda Mai berichtete über die vielen Auftritte des Spielmannszuges im Berichtsjahr.

Für 2019 sind ein paar Höhepunkte eingeplant. Nach längerer Pause macht der Spielmannszug, natürlich in lustiger Verkleidung, wieder mal beim Karnevalsumzug in Braunschweig mit. Beim Schützenfest in Fallersleben ist der Spielmannszug zum ersten Mal dabei. Bei den üblichen Festen und Konzerten sind die Spielleute selbstverständlich immer wieder präsent.

Da es bei den anstehenden Wahlen unisono Wiederwahlen gab, kann der Vorstand in gleicher Besetzung erfolgreich weiterarbeiten. Der bisherige Organisator für das Kinderschützenfest kündigte an, diese Aufgabe nicht weiter ausführen zu können. Hier gab es eine überraschende Lösung. Die „Schöne Garde“ erklärte sich spontan bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Greta Köhler: „Wenn wir nicht mit den Kindern umgehen können, wer dann?“

Mit den üblichen Ehrungen und Beförderungen endete eine sehr entspannte Schützenversammlung.

VON MANFRED GADES

Auch interessant

Kommentare