Große Mehrheit nicht für das von den Initiatoren erhoffte Votum

Schönewörde: 77 Prozent gegen Straßenbau-Stopp

Im Schönewörder Sport- und Gemeindezentrum, wo von 8 bis 18 Uhr das Wahllokal geöffnet war, wurden die Stimmen am Abend ausgezählt.
+
Im Schönewörder Sport- und Gemeindezentrum, wo von 8 bis 18 Uhr das Wahllokal geöffnet war, wurden die Stimmen am Abend ausgezählt.

Schönewörde – Die Schönewörder wollen weiterhin Straßen ausgebaut haben. Beim gestrigen Bürgerentscheid gab es eine deutliche Mehrheit gegen einen Stopp für den Straßenbau bis zu einer niedersächsischen Entscheidung zur Förderung des Straßenbaus.

748 Wahlberechtigte waren an die Urne im Sport- und Gemeindezentrum gerufen, 435 gingen hin. 99 von ihnen stimmten für den Stopp, 336 dagegen. Alle abgegebenen Stimmen waren gültig.

Von der BI gegen Straßenausbaubeiträge hatte es im Vorfeld Kritik an der Formulierung der Fragestellung gegeben. Ein Kommentar von dieser Seite war gestern Abend im Gemeindezentrum nicht zu bekommen.

Schönewördes Bürgermeister Gerald Flohr zeigte sich derweil zufrieden damit, dass es mit dem Straßenausbau in der Gemeinde weitergehen kann und die bereits gemachten Pläne nicht umsonst sind. Drei Straßen sind ausgebaut, für den Heidberg liegt ein Förderbescheid vor. Für den Dorfplatz werden die Fördergelder gerade beantragt.

Für Schönewörder Straßenbauprojekte im Rahmen der Dorfentwicklung fließen derzeit 73 Prozent an Förderung. Die verbleibenden 27 Prozent werden zwischen der Kommune und den Anliegern geteilt. Das, was auf einzelne Haushalte zukommt, bezifferte Flohr gestern Abend mit 2000 bis 5000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare