Wegen Straßenschäden: Samtgemeinde Wesendorf drosselt Geschwindigkeit

Im Schneckentempo über die G 10

Nur noch mit 10 Stundenkilometern sollen Autofahrer die Bodenwellen auf der G 10 passieren. Und auch dann werden sie dabei ordentlich durchgeschüttelt.
+
Nur noch mit 10 Stundenkilometern sollen Autofahrer die Bodenwellen auf der G 10 passieren. Und auch dann werden sie dabei ordentlich durchgeschüttelt.

Weißes Moor – Es schaukelt. Selbst, wenn man mit Standgas im ersten Gang über die G 10 bei Weißes Moor fährt, wird man an einigen Stellen ordentlich durchgeschüttelt. Die Straße ist stark beschädigt und sackt nach Norden hin ab.

Die Samtgemeinde Wesendorf hat an den größten Unebenheiten die zulässige Geschwindigkeit daher auf 10 Stundenkilometer reduziert.

Denn wenn Fahrzeuge mit höherer Geschwindigkeit über die Unebenheiten fahren, besteht die Gefahr, dass sie dabei vorne aufsetzen und möglicherweise beschädigt werden. Die Unebenheiten sind dabei tückisch und von Weitem nicht immer gut zu erkennen. Doch auch in den westlicheren Bereichen der G 10 merkt man bereits, dass die Straße nicht in Ordnung ist. Kurz vor Weißes Moor wird man dann richtig durchgeschüttelt.

Die Schäden in der Fahrbahn und im Untergrund sind schwierig zu beheben und haben in den politischen Gremien wie dem Samtgemeindebauausschuss für lebhafte Diskussionen gesorgt. Die Meinungen, ob und wie man die Schäden auf der G 10 beseitigen sollte, gingen dabei auseinander, eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen. Von Anwohnern in Weißes Moor wurde bereits auch deutlich vorgebracht, dass sie sich mit dem Pendlerverkehr durch ihren Ort gut arrangiert haben und sich vehement gegen eine Einziehung der Straße aussprechen. In einem solchen Fall stünde die G 10 nur noch den Anwohnern zur Verfügung. Pendler in Richtung Wolfsburg müssten entweder über Vorhop und Transvaal oder über Neudorf-Platendorf ausweichen. Laut einer Verkehrsanalyse im Auftrag der Samtgemeinde wird die G 10 von jeweils 1600 Fahrzeugen zweimal täglich frequentiert. Damit stellt sie eine wichtige Verkehrsader in Richtung Wolfsburg dar.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare