Die Frage nach der Differenz

Sanierung des Wahrenholzer Schützensaals:Gemeinderat berät

+
Der Wahrenholzer Schützensaal soll saniert werden. Aber da die Förderung geringer ausfällt, muss die Finanzierung geklärt werden. Das thematisiert der Gemeinderat am Dienstag.

Wahrenholz – Eigentlich hatte die Gemeinde Wahrenholz im vergangenen Jahr bereits genügend Förderanträge gestellt.

Aber dann wurde eine verlockende Förderung von bis zu 90 Prozent in Aussicht gestellt – und die Gemeinde hat einen Antrag für die Sanierung des Schützensaals gestellt. Ein Anliegen, dass die Schützengesellschaft schon vor einiger Zeit an die Gemeinde herangetragen hatte. Bislang fehlten aufgrund der Vielzahl an bereits laufender Maßnahmen die Kapazitäten. Aber die Förderung war verlockend. Nun hat sich die Förderquote geändert – es gibt daher Klärungsbedarf.

Denn statt der in Aussicht gestellten 90 Prozent gibt es lediglich die reguläre Förderung im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms von bis zu 73 Prozent. Wie nun die Differenz finanziert werden soll, wird Thema der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 9. April, um 20 Uhr in der Wassermühle.

Die Schützengesellschaft, die das Anliegen als Hauptnutzerin des Saals an die Gemeinde als Eigentümerin herangetragen hatte, will bei der Umsetzung des Vorhabens kräftig unterstützen, wie der Vorsitzende, Rolf-Dieter Schulze, im IK-Gespräch versicherte. „Es gibt unterschiedliche Modelle“, sagte er. „Wir wollen die Gemeinde in jedem Fall sowohl administrativ als auch in der Ausführung unterstützen.“ Das bedeute, dass die Schützen etwa Gespräche mit Planern übernehmen könnten – aber auch, dass sie verschiedene Arbeiten in Eigenleistung erledigen könnten. „Wir sind eben sehr viele und haben auch kompetente Handwerker in unseren Reihen“, sagte Schulze. „Für uns als Hauptnutzer ist die Sache sehr spannend.“

Planungstechnisch könne auf die Schützen einiges zukommen, da ja auch das Schützenfest nach Pfingsten ansteht – Gerade auch für den Vorsitzenden, der als amtierender König ja auch gleichzeitig Festwirt ist. „Ja, das könnte schon eine ganze Menge zu organisieren werden“, sagte der Schützenchef. „Daher würden wir die Planungen für die Sanierung auch auf mehrere Schultern verteilen.“ Eine solche Maßnahme sei Neuland für die Schützengesellschaft. „Aber wir haben keine Angst davor“, betonte Schulze.

Hauptposten bei der Maßnahme ist die Sanierung des Daches, dazu fallen mehrere kleinere Arbeiten an, etwa ein neuer Vorbau. „Der Saal soll ja hinterher allen Vereinen in Wahrenholz zur Verfügung stehen“, führte Schulze aus. „Dort könnten alle Veranstaltungen ausrichten – auch im Winter.“

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare