Groß Oesingen: Samtgemeinde beobachtet Mitgliederzahlen / An- oder Umbau für Ausrüstung geplant

Platzmangel bei Feuerwehr in 2015

+
Die Groß Oesinger Feuerwehr hat derzeit 74 aktive Mitglieder und 35 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr. Positive Zahlen, wie Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn findet. Der Trend zeigt, dass es in 2015 eventuell einen Platzmangel geben wird.

Groß Oesingen. Die Groß Oesinger Feuerwehr bekommt in Zukunft Platzmangel. Darüber informierte der Groß Oesinger Bürgermeister die Ratsmitglieder auf der vergangenen Sitzung (das IK berichtete).

„Es ist uns bekannt, dass der Platz knapp werden könnte“, meint Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn auf IK-Anfrage.

Die Groß Oesinger Wehr sei eine Feuerwehr mit erweiterter Grundausstattung. „Die Wehr hat zwei Fahrzeuge, die aber auch unter kommen. Platzmangel entsteht aber, wenn viele aus der Jugendwehr nachrücken. Dann wird der Platz zum Beispiel für die Spinte und Ausrüstung knapp“, erklärt Penshorn.

Derzeit verzeichnet die Groß Oesinger Feuerwehr 74 Aktive und 35 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr. Damit stellt sie sich gegen den Trend, dass viele Wehren einen Rückgang der Mitgliederzahlen beklagen. „Im nächsten Jahr ist noch ausreichend Platz gewährleistet. Wir verfolgen natürlich akribisch die Mitgliederzahlen und sehen, dass es eventuell 2015 zu einem Platzmangel kommen könnte“, sagt der Samtgemeindebürgermeister.

Die Wehren fallen in den Zuständigkeitsbereich der Samtgemeinde. Penshorn: „In diesem Fall ist aber auch die Gemeinde involviert, weil sie Eigentümerin des Grundstückes ist.“

Wie groß eine Erweiterung sein müsse, wo die Wünsche der Wehr liegen, ob und wie sich diese Wünsche und Vorstellungen letztlich umsetzen lassen, sei derzeit noch ungeklärt. „Wir werden uns der Herausforderung stellen. In den nächsten Monaten werden Vorbereitungen getroffen und Planungen werden aufgenommen“, informiert Penshorn. Dabei ginge es vor allem um die Haushaltsplanungen, um dann Mittel für einen Um- oder auch Anbau bereitzustellen. Geplant sei, so Penshorn, dass die Mittel im Haushalt 2014 zur Verfügung gestellt werden.

Vorab sollen dann auch Gespräche mit Vertretern der Feuerwehr geführt werden, um deren Vorschläge aufzunehmen. Die Feuerwehr Groß Oesingen favorisiert einen Anbau. Das erklärte Ortsbrandmeister Olaf Seidel den Ratsmitgliedern von Groß Oesingen in ihrer Sitzung.

Übrigens: Die steigenden Mitgliederzahlen im Bereich der Jugendfeuerwehr in Groß Oesingen sieht Penshorn als sehr positiv an. Um junge Menschen für die Arbeit der Wehr zu interessieren und die Wichtigkeit zu verdeutlichen, veranstalten die Groß Oesinger Retter viele verschiedene Aktionen auf das ganze Jahr verteilt und zeigen somit in ihrer Gemeinde Präsenz. Dazu gehört auch die so wichtige Brandschutzerziehung (siehe Bild).

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare