Vorstand der Schützengesellschaft Wesendorf zieht vor knapp 200 Mitgliedern Bilanz für 2018

„Ohne Ehrenamt geht im Verein gar nichts“

+
Vorsitzender Udo Fromhage (2. v. l.) und Oberst Jürgen Hildebrandt (r.) ehrten unter anderem Brigitte Tietge (l.), Manfred Bärwinkel (M.) und Ulrike Grühl (2. v. r.).

Wesendorf. Knapp 200 Mitglieder der Schützengesellschaft Wesendorf kamen noch vor dem Jahreswechsel am Freitagabend zu ihrer Jahreshauptversammlung im Schützenhaus zusammen und wurden vom Vorsitzenden Udo Fromhage begrüßt.

Der Musikzug unter Leitung von Axel Bührig empfing die Mitglieder mit schmissiger Musik und leitete damit zu einer harmonisch verlaufenen Versammlung über.

„Ein recht erfülltes Jahr liegt hinter uns“, sagte Fromhage und erwähnte in seinem Bericht unter anderem die Änderung der Geschäftsordnung, die Umbenennung der Heidegeister in „Junge Garde“ sowie den Aufbau einer Kinder- und Jugendabteilung bei den Sportschützen. Aber auch die Investitionen wie die Sanierung des Daches am Schießstand, weiterer Toiletten und Fußböden sind in den Fokus geraten und wurden bereits mit der Gemeindeverwaltung besprochen.

Der Vorsitzende zeigte sich darüber hinaus sehr erfreut über den Auftritt mit Jens Koch und Eicke Fromhage bei der NDR-Plattenkiste am 9. Februar in Hannover und dankte den beiden Verantwortlichen vom Spielmannszug für diese tolle Idee.

Als weiterhin kritisch betrachtet werde das Verhalten von Teilnehmern bei Großveranstaltungen im Schützenhaus, das in der Vergangenheit immer wieder zu Störungen der Anlieger führte und wofür nach einer Lösung gesucht werden müsse, betonte der Vorsitzende.

Zurzeit zählt die Schützengesellschaft Wesendorf 547 Mitglieder. Fromhage dankte den vielen Ehrenamtlichen innerhalb der Schützengesellschaft für ihr großartiges Engagement zum Wohle der Schützengesellschaft und der Bürgergemeinschaft und betonte: „Ohne Ehrenamt geht in einem Verein nichts!“

Ausführlich stellte Rechnungsführerin Ute Düvel den Kassenbericht vor, der keine Fragen offen ließ und von Kassenprüferin Alessa Harms als korrekt geführt, bezeichnet wurde. Die Entlastung des gesamten Vorstandes fiel einstimmig. Zum neuen Kassenprüfer wurde Nico Weichsel gewählt. Er löst Alessa Harms ab, die satzungsgemäß ausschied.

Oberst Jürgen Hildebrandt ließ traditionell alle Veranstaltungen in 2018 Revue passieren und sprach den Würdenträgern und allen aktiven Mitgliedern seinen Dank und seine Anerkennung aus. Der stellvertretende Bürgermeister Siegfried Weiß lobte die gute Zusammenarbeit zwischen der Schützengesellschaft und der Gemeinde. Er befürwortete die anstehenden Sanierungsmaßnahmen und sicherte der Schützengesellschaft auch weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu. Einzelberichte folgten von Jörg Peinemann (kom. Schießsportleiter), Jens Koch (Spielmannszug), Axel Bührig (Musikzug) und Jörg Bassek (Heidemusikkorps Kraniche). Von Hausmeister Dirk Schilling, der sich im Urlaub befand, verlas der Vorsitzende den Bericht und wies auf 46 Vermietungen und Verpachtungen der Häuser hin.

Vom Gefreiten bis zum Hauptfeldwebel wurden insgesamt 27 Beförderungen vorgenommen. Für seine besonderen Verdienste wurde Horst Gefeller zum Stabsfeldwebel befördert. Adjutant Uwe Gromm wurde ohne Vorankündigung zum Oberleutnant und Matthias Welk für seine großartigen Leistungen im Spielmannszug zum Hauptmann befördert.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare