Samtgemeinde freut sich über erste Nutzer

Neuer Hilfsdienst in Schönewörde: „Wir halten zusammen“

In Schönewörde hat Bürgermeister Gerald Flohr einen Hilfsdienst ins Leben gerufen. „Wir haben schon 27 bereitwillige Helfer“, sagt Flohr stolz.
+
In Schönewörde hat Bürgermeister Gerald Flohr einen Hilfsdienst ins Leben gerufen. „Wir haben schon 27 bereitwillige Helfer“, sagt Flohr stolz.

Schönewörde / Samtgemeinde Wesendorf – „In schwierigen Zeiten sieht man, dass die Leute doch zusammenhalten“, freut sich Schönewördes Bürgermeister Gerald Flohr. „Auf kurzem Dienstweg“ hat er einen Hilfsdienst für die Einwohner organisiert.

„Schon 27 Helfer haben sich bereit erklärt, Besorgungen zu übernehmen oder Botengänge zu machen“, sagte Flohr.

Gerald Flohr, Bürgermeister in Schönewörde.

„Das ist eine super Rückmeldung!“ Er bittet die Bürger, keine Scheu zu haben und auf das Angebot zurückzugreifen. Das eingerichtete Telefon unter (05835) 967371 ist rund um die Uhr erreichbar, gegebenenfalls kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden.

Da es in Schönewörde in diesem Jahr kein Osterfeuer geben wird, betonte Flohr, dass auch keine Annahme von Holz- oder Grünrückständen durch die Jungschützen erfolgt. Flohr verweist auf den Abfuhrtermin für Grünrückstände durch die Firma Remondis am 1. April sowie die Möglichkeit der Direktanlieferung an die Annahmestelle in Wesendorf. Eine illegale Entsorgung in Gräben oder auf Wegen stelle eine Ordnungswidrigkeit dar, warnte der Bürgermeister.

Auch die Samtgemeinde Wesendorf bietet einen Hilfsdienst für besonders gefährdete Risikogruppen an. Dieser ist von montags bis freitags von 8.30 bis 11 Uhr unter (0157) 50381650 zu erreichen. Mittlerweile sei das Angebot auch bereits in Anspruch genommen worden, teilte Samtgemeindebürgermeister René Weber erfreut mit. Er appelliert an die Bürger, keine Zurückhaltung zu zeigen und von dem Angebot Gebrauch zu machen.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare