Nach der Flucht der beiden Beuteltiere bei Wesendorf: Django eingefangen, Skyppe noch immer verschwunden

Die Wälder sind „Känguru-Paradies“

+
Auf der Flucht: Die Kängurus Django und Skyppe nutzten ein Loch im Zaun, um zu entkommen. Django konnte eingefangen werden.

Wesendorf. Hohe Bäume, Schwimmbecken und Versteckmöglichkeiten – das Kängurugehege von Stephan Leiter am Wesendorfer Hasenberg zählt 230 Quadratmeter. Das ansprechende Zuhause der beiden Bennett-Kängurus Django und Skyppe.

Die vergangenen Tage nutzten die beiden Beuteltiere allerdings für einen Kurzurlaub im Isenhagener Land (das IK berichtete). Sie flüchteten durch ein Stück manipulierten Zaun.

„Wahrscheinlich ein Jugendstreich, denn Erwachsene wissen eigentlich um die Konsequenzen für Tier und Menschen“, sagt der Besitzer – und ist in Sorge, denn seit Montag ist zwar das Känguru-Männchen Django wieder da, aber Skyppe ist noch unterwegs.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Mittwochausgabe des IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare