Halter hat Vermutung

Mutmaßlicher Wolfsangriff bei Wahrenholz: Vier Schafe gerissen

Vier Schafe wurden bei Wahrenholz gerissen. Halter Ernst Pape vermutet einen Wolfsangriff.
+
Vier Schafe wurden bei Wahrenholz gerissen. Halter Ernst Pape vermutet einen Wolfsangriff.

Wahrenholz/Westerholz – Vier Schafe tot, ein weiteres verletzt – ein Schock für Halter Ernst Pape aus Wahrenholz. Von seinen sechs Tieren auf der Weide zwischen Wahrenholz und Westerholz blieb lediglich der Schafbock unversehrt.

Pape ist überzeugt: Das war ein Wolfsangriff.

Vermutlich in der Nacht zu Sonntag muss der Angriff auf die Schafe erfolgt sein, so Pape. „Ich habe immer gedacht, meine Weide wird er nicht entdecken, da die Weide keinen Anschluss an Wald oder Ähnliches hat“, sagt Pape bestürzt.

Der Halter vermutet, dass der Bock sich gegen den Angreifer zur Wehr gesetzt hat – oder auch einfach zu groß war, um als leichte Beute wahrgenommen zu werden. Für Pape deuten auch die Verletzungen der Tiere auf einen Wolfsangriff hin: „Alle Tiere, auch das verletzte, haben Bisswunden an der Kehle.“

Seine Weide hat Pape seit etwa 15 Jahren mit einem 1,5 bis 1,6 Meter hohen Drahtzaun gesichert. „Unten ist er schon stark eingewachsen. Trotzdem haben die Angreifer einen Weg in die Weide gefunden“, sagt Pape. „Sicherlich ist der Verlust meiner Schafe für mich nicht existenzbedrohend, aber die Enkelkinder haben geweint, als ich davon berichtet habe.“ Ob er in Zukunft weiterhin Schafe halten wolle, sei noch zu überdenken.

Wolfsberater Joachim Remitz hat sich die verletzten Tiere und die Weide genauer angesehen. Er versuchte, DNA-Proben zu nehmen, um einen Wolfsangriff eindeutig nachweisen zu lassen. Da die Schafe allerdings bereits mehr als 24 Stunden tot waren, ist noch unsicher, ob ein Nachweis gelingen kann. Bis ein Ergebnis vorliegt, kann es allerdings noch Wochen dauern. Der Wolfsberater vermutet, dass sich ein oder auch mehrere Tiere unter dem Weidezaun hindurchgegraben haben. Auf Landkreisebene setzen sich Lokalpolitiker aktuell mit dem Umgang mit Wölfen auseinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare