MGV Wesendorf richtet sich neu aus / Gemischter Chor soll Auflösung verhindern / Westerholzer Sänger willkommen

Männergesangverein öffnet sich für Frauen

Wieder einmal konnten vom Vorsitzenden Karl-Heinz Ente (3.v.r.) verdiente Mitglieder wie Helmut Guse (v.l.), Klaus-Peter Haas, Horst Sonnenberg, Albert Wölfer, Rudi Schneider, Barbara Haas und Herbert Halaczinski, ausgezeichnet werden. Foto: Ollech

oll Wesendorf. Zu ihrer Jahreshauptversammlung kamen die Mitglieder des Männergesangvereins (MGV) Wesendorf am Freitag in der Wesendorfer Deele zusammen und wurden vom Vorsitzenden Karl-Heinz Ente mit den besten Wünschen für das neue Jahr begrüßt.

Gleich zu Anfang bat der Vorsitzende die Versammlung um die Vorziehung des Tagesordnungspunktes „Zukunft und Weiterentwicklung des MGV Wesendorf“, um der Diskussion breiten Raum zu verschaffen.

Nach ausführlicher Diskussion und Abwägen aller Möglichkeiten beschloss die Mitgliederversammlung sich ab sofort für die Bildung eines Gemischten Chores zu öffnen. Da die Vereinssatzung die Möglichkeit der Aufnahme von Frauen zulässt, können nun die bereits im Projektchor mitsingenden Frauen direkt dem Verein als „ordentliche“ Mitglieder beitreten.

Ferner geht der MGV Wesendorf davon aus, dass auch die Mitglieder des MGV Westerholz dem MGV Wesendorf beitreten, um sich zu einem späteren Zeitpunkt einen neuen Namen zu geben und dabei die traditionelle Herkunft beider Gesangvereine berücksichtigt wird. Damit ist der Weg für die Neuausrichtung des Vereins endgültig besiegelt. Der Vorsitzende dankte den Mitgliedern für die einhellige Zustimmung, die damit den Fortbestand des Singens in Wesendorf ermöglicht.

Auch Bürgermeister Siegfried Weiß, der ebenfalls Mitglied im MGV Wesendorf ist, begrüßte diese Entscheidung und sicherte dem Verein auch in Zukunft die Unterstützung der Gemeinde zu. Ente ließ das Jahr 2011 mit seinen Höhepunkten wie dem Aufbau des Projektchores, die Sängerfahrt in den Harz, die musikalische Umrahmung der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Partnerschaftskreises und das Ring- und Freundschaftssingen in Schönewörde Revue passieren.

Als herausragendes Ereignis bezeichnete der Vorsitzende das Festkonzert aus Anlass des 111. Geburtstages des MGV, das mit vielen befreundeten Chören und großem Erfolg am 30. September, gefeiert wurde (das IK berichtete)

Der Vorsitzende dankte allen Mitgliedern für ihr Engagement und dankte vor allem Chorleiter Klaus-Peter Haas für seinen musikalischen Einsatz beim Aufbau des Projektchores, der mittlerweile auf die 50 Sängerinnen und Sänger anwächst. Hass berichtete, dass aller Voraussicht nach das Singen mit den Männern zu Ende geht, da nicht mehr genügend Sänger dabei sind, die Stimmen sehr nachgelassen und ein wohlklingender Klangkörper kaum noch zu bilden ist.

Der Chorleiter würde es begrüßen, wenn das Singen mit dem Gemischten Chor nun fortgesetzt würde. 55 Mal kamen die Sänger zusammen, davon 16 Mal in der Öffentlichkeit, bei denen insgesamt 52 Lieder gesungen wurden, so Haas.

Wegen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 27. Januar wurden Beitragsangelegenheiten und Wahlen ausgesetzt.

Als fleißigste Sänger konnten ausgezeichnet werden: Rudi Schneider war von 55 Chorproben und öffentlichen Auftritten 55 Mal dabei, Helmut Guse 53 und Horst Sonnenberg 51 Mal. Neben den Ausgezeichneten bekamen auch Chorleiter Klaus-Peter Haas, Barbara Haas und Webmaster Albert Wölfer, ein Präsent überreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare