Die Freiwillige Feuerwehr Pollhöfen verzeichnet 18 Einsätze für das Jahr 2017 / Arnold Falke für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Kleine Wehr mit großer Leistung

+
Auch in diesem Jahr gab es bei der Freiwilligen Feuerwehr Pollhöfen zahlreiche Beförderungen, Ehrungen und Auszeichnungen.

oll Pollhöfen. „Ich begrüße euch zu unserem jährlich wiederkehrenden Termin mit Statistiken, Beförderungen, Ehrungen und Wahlen“ sagte Ortsbrandmeister Thorsten Bergmann humorvoll und eröffnete am Samstagabend die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Pollhöfen im Dorfgemeinschaftshaus.

Mit dabei waren unter anderem Samtgemeindebürgermeister René Weber, Brandabschnittsleiter Nord, Jens Diekmann, Gemeindebrandmeister Torsten Winter sowie der Pastor des Kirchspiels Hohne-Ummern, Jan-D. Weihmann.

Zu insgesamt 18 Einsätzen, davon sieben Brandeinsätze und elf technische Hilfeleistungen, rückten die Brandschützer letztes Jahr aus. Hinzu kamen Einsätze im Rahmen des Hochwassers in Hildesheim und Wolfenbüttel und das große Feuerwehrfest, berichtete Bergmann. Die Wehr zählt zurzeit 35 aktive Männer und zwei Frauen. 16 Mitglieder gehören der Altersabteilung an, 35 Mitglieder fördern die Wehr, und der Jugendwehr gehören sieben Jungen und acht Mädchen an. 2134 Stunden allgemeiner Feuerwehrdienst, 347 Stunden Kommandodienst sowie 205 Stunden Dienst im Einsatz kamen 2017 zusammen, die die Wehr enorm forderten, betonte der Ortsbrandmeister.

Dem Kommando wurde einstimmig Entlastung erteilt. Für Hans-Hermann Just wurde Rainer Wegmeyer zum neuen Kassenprüfer gewählt. Dem Festkomitee wurde das Vertrauen ausgesprochen und Anja Denkewitz neu ins Komitee gewählt.

Diekmann berichtete über die derzeitige Entwicklung auf Landes- und Kreisebene, dankte den Pollhöfener Brandschützern für die Hochwassereinsätze und informierte darüber, dass der Landkreis zurzeit ein neues Kreisfeuerwehrkonzept erarbeitet. Gemeindebrandmeister Winter lobte den großen Zusammenhalt und die Kameradschaft in der Pollhöfener Wehr und sprach von einer „tollen Truppe“.

Der Samtgemeindebürgermeister zollte den Pollhöfener Brandschützern für ihren respektvollen Umgang miteinander und füreinander sowie auch für die Fairness, die in der Wehr vorherrsche, Lob und Anerkennung. Pastor Weihmann zeigte sich von der Kameradschaft fasziniert und tief beeindruckt. Große Sorgen bereiten dem Seelsorger nach eigenem Bekunden Angriffe auf Feuerwehrleute, Polizisten oder Sanitätspersonal.

Befördert wurden Dennis Littau zum Feuerwehrmann, Antje Denkewitz zur Oberfeuerwehrfrau und Manfred Grabert zum Hauptfeuerwehrmann. Geehrt wurden Holger Tietje und Reinhard Lamp für zehnjährige Tätigkeit als Atemschutzgeräteträger mit der silbernen Ehrennadel. Matthias Denkewitz, Reinhard Lamp und Uwe Hoffmann bekamen für 25-jährigen aktiven Dienst das Ehrenzeichen in Silber des Landesfeuerwehr-Verbandes Niedersachsen verliehen. Für 40-jährige aktive Dienstzeit bekamen Hans-Hermann Just, Karl Hansen und Diethelm Hansen das goldene Ehrenzeichen. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Pöllhöfener Wehr erhielt Arnold Falke das Ehrenabzeichen der Landesfeuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare