112 Kinder und mehr als 35 Betreuer sind bei Kinderfreizeit der SELK in Groß Oesingen dabei

„Klein? Aber wichtig für Gott!“

+
Wieder einmal sind 112 Kinder zur Kinderfreizeit der SELK in Groß Oesingen dabei und werden mit ihren Betreuern, Helfern und Pastor Dr. Daniel Schmidt ein paar spannende und aufregende Tage erleben.

oll Groß Oesingen. Unter dem Motto „Klein? Aber wichtig für Gott!“ veranstaltet die Selbständig Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde (SELK) Groß Oesingen seit Donnerstag und noch bis Sonntag die Kinderfreizeit auf dem Kirchengemeinde-Grundstück an der Klein Oesinger Straße.

„112 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren sind wieder angemeldet“, freut sich Pastor Dr. Daniel Schmidt. Die Kinder kommen aus Groß Oesingen, Hankensbüttel, Oerrel, Wesendorf, Wittingen oder Lachendorf und sind mit großer Begeisterung dabei. Stolz ist der Pastor auch darauf, dass die Kinderfreizeit seit 1983 ohne Unterbrechung in der Kirchengemeinde organisiert und ausgerichtet wird. Schon das äußere Erscheinungsbild mit dem einheitlichen T-Shirt sorgt für einen gesunden Gemeinschaftsgeist und fördert Zusammenhalt.

Neben den 20 Betreuern, die mit den Kindern in 5 Gruppen arbeiten, sind auch noch rund 15 Helfer und Helferinnen in der Küche und an den Betreuungsstationen beschäftigt, zu denen auch der aktuelle Konfirmandenjahrgang zählt. „Für unsere Konfirmanden ist es stets eine Selbstverständlichkeit, dass sie sich für die Kinderfreizeit einbringen und damit auch einen schönen Übergang in die nun folgende Zeit finden“, betont der Pastor, der sich über das großartige Engagement seiner Kirchenmitglieder sehr freut. Die musikalische Leitung während der Freizeit hat Bettina Degenhardt nun schon zum zweiten Mal mit großem Elan übernommen.

Täglich beginnt die Kinderfreizeit um 9 Uhr mit einer Andacht. Danach folgen im Rahmen von Workshops etwa lustige Spiele, biblische Geschichten oder Kreativarbeiten. Ein gemeinsames Mittagessen mit anschließender Pause unterbricht den Tagesablauf, bevor es mit Gruppenarbeiten und Geländespielen weitergeht. Gegen 15.30 Uhr folgt eine Abschlussandacht und danach heißt es für den jeweiligen Tag „Tschüss“.

Am heutigen Samstag wird es um 13.30 Uhr eine Theateraufführung in der Sporthalle der Regenbogenschule geben, zu der auch die Familien eingeladen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare