Groß Oesingen: Drei Männer verletzen Zehn- und Elfjährige mit Luftgewehr

Auf Kinder geschossen

+

Groß Oesingen. Unfassbar: Drei vermutlich alkoholisierte junge Männer haben am frühen Sonntagabend in Groß Oesingen mit einem Luftgewehr auf mehrere Kinder geschossen und hierbei zwei von ihnen verletzt.

Die aus Groß Oesingen stammenden Männer im Alter von 22 und 26 Jahren hatten in der Nähe eines Spielplatzes an der Straße „Im Felde“ bei illegalen Schießübungen abwechselnd mit einem Luftgewehr auf eine Zielscheibe geschossen. Dabei entdeckten sie mehrere spielende Kinder im Alter von zehn und elf Jahren, die sich in unmittelbarer Nähe aufhielten.

Die jungen Männer entschlossen sich nunmehr spontan, auch einmal auf „bewegliche Ziele“ zu schießen – und nahmen die Kinder ins Visier. Ein Zehnjähriger wurde schließlich am Gesäß getroffen, ein Elfjähriger durch eine Luftgewehrkugel an der Hand verletzt. Zum Glück stellten sich die Blessuren in beiden Fällen als nicht so gravierend heraus, dennoch bedurften beide Jungen ärztlicher Behandlung.

Die drei Übeltäter konnten von der Polizei schnell ermittelt werden. Gegen sie wurden nun Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Wie Polizeipressesprecher Thomas Reuter auf IK-Nachfrage mitteilt, befinden sich die jungen Männer nicht in Haft: „Es handelt sich um gefährliche Körperverletzung, Fluchtgefahr besteht nicht. Die Personalien wurden aufgenommen, nun erhalten sie einen Bescheid zur polizeilichen Vernehmung.“ Hinzu komme, dass es sich bei einem Luftgewehr nicht um eine Feuerwaffe handele. Wie Reuter weiter erläutert, darf man mit einem Luftgewehr zwar nicht außerhalb, wohl aber auf einem eingefriedeten Grundstück oder in Schießständen schießen. „Allerdings“, so der Polizeipressesprecher, „muss Sorge getragen werden, dass keine Munition das Gelände verlässt.“

Im vergangenen Jahr hat es laut Reuter in Gifhorn einen Fall gegeben, wo aus einem Wohnhaus heraus geschossen und ein Junge verletzt wurde. In den meisten Fällen werde auf Hunde oder Katzen geschossen.

Von Carola Peiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare