Wesendorf: Fachausschuss begründet Vorschlag mit Deckungsgrad / Leiterinnen sind zufrieden

Keine Beitragserhöhung für Kitas

Eltern dürften sich freuen und zufrieden sein. Die Kosten für den Besuch der Kleinsten in Wesendorfs Kindergärten wird dieses Jahr nicht steigen. Voll ausgelastet sind die Einrichtungen in der Samtgemeinde. Foto: dpa

Wesendorf. Am Donnerstagabend atmete die Leiterin der DRK-Kindergartentagesstätte Wahrenholz, Marion Weseloh, erst einmal tief durch.

Denn der Beschlussvorschlag, über den der Kindergartenausschuss der Samtgemeinde Wesendorf beriet, ist für sie und viele andere Leiterinnen eine große Erleichterung. „Ich bin froh, dass die Elternbeiträge für den Besuch der DRK-geführten Kindertagesstätten und der Kinderkrippen in der Samtgemeinde nicht erhöht werden. So gibt es nicht viel Unruhe, auch nicht unter den Eltern. “.

Die beim DRK für Kinder, Jugend und Familie zuständige Fachbereichsleiterin Karin Single zeigte sich nach der Sitzung ebenfalls sehr zufrieden. „Wir hatten eine Elternbeiratssitzung, wo alle Elternvertreter anwesend waren und den Wunsch äußerten, die Kindergartenbeiträge nicht zu erhöhen. Denn eine Erhöhung hätte bedeutet, dass gerade Eltern in den höheren Einkommensstaffelungen mehr Beiträge gezahlt hätten.“

Das war im Kindergartenjahr 2010/11 der Fall, als der Samtgemeinderat die Elternbeiträge linear um fünf Prozent erhöhte. Damals zahlten Eltern, die bis 25 600 Euro verdienen, für den Elementarbereich einen Beitragssatz von 56 Prozent. Dieses Jahr liegt er bei 57 Prozent. Im Krippenbereich haben sich bei den sechs einzelnen Entgeltgruppen Verschiebungen ergeben.

„Eine jetzige Nicht-Erhöhung war unser Vorschlag, weil wir einen Deckungsgrad zwischen 28 und 30 Prozent erreichen werden“, sagt Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn. Dieser errechnet sich zum einen aus den Ergebnissen des Rechnungsjahres 2011 der Samtgemeinden und der Betriebskostenabrechnung 2011 des DRK. Die andere Komponente setzt sich aus dem Haushaltsplan 2012 zusammen.

Bei der Berechnung wurde der Bauernhofkindergarten Teichgut jedoch außer Acht gelassen. Der Grund: Der Verein erhalte einen jährlichen Betriebskostenzuschuss, der sich aus dem durchschnittlichen Jahreszuschussbedarf pro Platz der vom DRK geführten Einrichtungen und der Kinderzahl des Vorjahres ergebe, erklärte Penshorn. Die Einrichtung wird ab dem 1. August wieder mit 25 Kindern belegt sein.

Voll ausgelastet sind die DRK-Kindergärten und -krippen in der Samtgemeinde Wesendorf. Dort besteht für vier Kinder ein Integrationsbedarf. „Dafür stellen wir einen Antrag beim Landkreis Gifhorn, weil er entscheidet, ob er eine Integrationsgruppe einrichtet“, erklärt Single. Ausschussvorsitzende Cornelia Goltermann wies darauf hin, dass das Land Niedersachsen eine vierstündige Betreuung monatlich mit 120 Euro und eine Betreuung ab acht Stunden täglich mit 160 Euro finanziere. „Die Zeit dazwischen wird vom Land gar nicht berücksichtigt“, kritisierte sie.

Von Volker Althoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare