Ummern: Schafs-Überreste sind inzwischen entsorgt

Kadaver an L 284: Verursacher unklar

pg Ummern. Überreste von Schafen, darunter auch Gedärme und Köpfe, waren am vergangenen Wochenende an der L 284 zwischen der B 4 und Ummern unweit des Parkplatzes gefunden worden (das IK berichtete).

Die Kadaver sind inzwischen entsorgt worden, wie das Veterinäramt des Landkreises bestätigte.

„Ein 52 Jahre alter Waldbesitzer aus Pollhöfen fand am Sonntagmittag um 13 Uhr die Kadaver und Überreste von sechs Schafen am Wald bei Ummern im Straßengraben“, berichtet Polizeisprecher Thomas Reuter. Es werde von einer Ordnungswidrigkeit ausgegangen: Es handele sich um einen Verstoß gegen das Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz (TierNebG) beziehungsweise die gleichnamige Verordnung (TierNebV). Dafür könne eine Bußgeld von bis zu 50 000 Euro ausgesprochen werden. Dieses werde vom Landkreis festgesetzt.

Die Polizei habe den Vorfall aufgenommen und an den Kreis weitergeleitet. Jemand, der Tiere töte, müsse Sorge tragen, dass Mensch oder Tier damit nicht unbefugt in Berührung kommen. Hinweise auf den Verursacher gebe es keine. Die Aufklärung werde ohne Hinweise, wer die Überreste dort abgeladen habe, schwierig. „So etwas geschieht ganz selten“, hält Reuter fest. Dass es sich um das Werk eines Tier-Rippers handelt, hält er für eher unwahrscheinlich: „Bisher hat sich kein geschädigter Besitzer gemeldet.“

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare