Haushaltsplanung 2021: Samtgemeinde sieht Erhöhung der Samtgemeindeumlage vor

Investitionen von 3,4 Millionen Euro in Wesendorf

Für die Sanierung der Turnhalle II in Wesendorf plant die Samtgemeinde 951.000 Euro im Haushalt ein.
+
Für die Sanierung der Turnhalle II in Wesendorf plant die Samtgemeinde 951.000 Euro im Haushalt ein.

Samtgemeinde Wesendorf – 43 000, 6,3 Millionen und 3,4 Millionen Euro: Das sind Schlüsselziffern der Haushaltsplanung 2021 für die Samtgemeinde Wesendorf. Diese wurde der Politik nun vorgestellt und wird nun in den Gremien thematisiert werden.

Die Samtgemeinde rechnet mit ordentlichen Erträgen von 13,69 Millionen Euro und ordentlichen Aufwendungen von 13,73 Millionen Euro. Das Jahresergebnis mit einem Defizit von 43 500 Euro kann allerdings problemlos aus den Überschüssen der Vorjahre ausgeglichen werden, wie Samtgemeindebürgermeister René Weber im IK-Gespräch sagte.

„Generell handelt es sich um eine Vorplanung“, betonte Weber. „Die Zahlen stehen noch nicht genau fest, es handelt sich um vorsichtige Kalkulationen.“

Besonders die Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich des Landes spielen dabei eine große Rolle. Diese und die Samtgemeindeumlage stellen nämlich die einzigen Einnahmequellen der Samtgemeinde dar (von kleineren Sonderposten abgesehen). „Aktuell rechnen wir damit, dass die Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich von 5,8 Millionen Euro auf 5,5 Millionen Euro reduziert werden“, führte Kämmerer Philipp Dreyer aus. „Wenn doch mehr Zuweisungen fließen sollten, wirkt sich das natürlich positiv auf die Samtgemeindeumlage aus, die dann um einen entsprechenden Betrag reduziert werden kann.“

Die Samtgemeindeumlage soll von 4,95 Millionen Euro auf 6,3 Millionen Euro angehoben werden. „Das liegt auch an gestiegenen Kosten im Kita-Bereich“, sagte Weber. „Zudem gibt es auch noch den internen Finanzausgleich, bei dem die Samtgemeinde 750 000 Euro wieder an die Kommunen ausschüttet.“

Die Samtgemeinde will im kommenden Jahr 3,4 Millionen Euro investieren. 1 Million davon ist für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Wesendorf angedacht. Ein entsprechendes Gelände hat die Samtgemeinde schon ins Auge gefasst und verhandelt aktuell mit dem Eigentümer, der Gifhorner Wohnungsbaugesellschaft (GWG). Ferner sind 951 000 Euro für die Sanierung der Sporthalle II eingeplant. An der Oberschule Wesendorf sollen die Lautsprecheranlage und die Brandmeldeanlage für 400 000 Euro erneuert werden. „Wir investieren dort im Zuge des Digitalpaktes sowieso und verlegen neue Netzwerkleitungen“, führte Dreyer aus. „Bei dieser Gelegenheit sollten wir das direkt auch machen lassen.“ Für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Betzhorn sind 250 000 Euro veranschlagt. „Allerdings ist auch das noch eine Schätzung“, sagte Weber. „Der Architekt hatte angedeutet, dass vielleicht noch ein Anbau dort nötig wäre.“ Die Politik müsse nun entscheiden, ob an dem Vorhaben festgehalten werden und wie weiter verfahren werden soll.

Die Investitionen sollen über Darlehen finanziert werden. „Kredite sind aktuell extrem günstig“, sagte Weber. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sei man zudem dazu übergegangen, Mittel für künftige Maßnahmen über Verpflichtungsermächtigungen in den Haushalt einzustellen. „Letztlich ist es ein Nullsummenspiel“, sagte Dreyer. „Bezahlt werden muss es sowieso.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare