Busbahnhof und Baugebiet

IK-Ausblick 2019: Groß Oesingen will auf Wachstumskurs bleiben

+
Der Umbau des Busbahnhofs soll den Verkehr hier in der Schulstraße entschleunigen.

Groß Oesingen – Ob neues Baugebiet oder Umgestaltung des Busbahnhofs: In Groß Oesingen stehen auch für das Jahr 2019 einige größere Projekte an.

Bürgermeister Jürgen Schulze gibt im IK-Gespräch einen Überblick über die größeren Maßnahmen.

• Dorferneuerung: Schulze bedauert, dass der Aufnahmeantrag der Dorfregion Groß Oesingen-Ummern abgelehnt worden war. „Das ist ja schon eine gewisse Ungleichbehandlung der Kommunen.“

• Vereinsarbeit: Der Bürgermeister betont stolz die starken Vereinsstrukturen im Ort. Entsprechend wolle die Gemeinde die Vereine unterstützen, besonders bei zwei umfangreicheren Projekten. Da sei erstens die Zusammenlegung der beiden Sportanlagen an die Zahrenholzer Straße. „Die Vorarbeiten sind abgeschlossen, wir warten da auf den Förderantrag“, sagte Schulze. Ziel sei, an der alten Anlage in der Molkereistraße seniorengerechtes Wohnen schaffen zu können. „Spruchreif ist da aber noch nichts.“ Die zweite Maßnahme sei die Renovierung des Schützenhauses. Dabei werde eine Förderung mit Leader-Mitteln angestrebt. „Entsprechend fallen die Umbauarbeiten aber auch größer aus, da der Eingang und der Sanitärbereich barrierefrei gestaltet werden müssen“, so der Bürgermeister.

• Baugebiete: Die Bauplätze im „Siekfeld II“ sind verkauft, die Gemeinde möchte ein neues Baugebiet auf der anderen Seite der Klein Oesinger Straße schaffen. „Es sollen etwa 20 Bauplätze werden“, so Schulze.

• Busbahnhof: Die Umgestaltung des Busbahnhofs in der Schulstraße sei „eine knifflige Sache“. Eine Dunkel-ampel sei vom Landkreis abgelehnt worden, zur sicheren Querung für die Kinder sollen nun zwei Verkehrsinseln geschaffen werden. Außerdem soll die Straße auch durch die drei Parkplätze für Busse verengt werden. Zur Einrichtung weiterer Parkmöglichkeiten wolle die Gemeinde Gespräche mit der Kirchengemeinde aufnehmen.

• Gesundheitszentrum: Auch am Gesundheitszentrum sollen zusätzliche Parkmöglichkeiten geschaffen werden.

• Straßenausbauten: Der Friedhofsweg soll als Anbindung zum Baugebiet Siekfeld II ausgebaut werden. Vor den Eingängen zum Friedhof sollen außerdem befestigte Parkplätze geschaffen werden. Der Endausbau des Ahornwegs stehe ebenfalls an. Außerdem sollen Wirtschaftswege, besonders in Schmarloh, wieder auf Vordermann gebracht werden.

• Jubiläen: Die Oesinger Landfrauen feiern ihr 70-jähriges Bestehen, außerdem laufen auch schon erste Vorbereitungen für das 800-jährige Jubiläum der Gemeinde in 2022.

• Breitband: Schulze hofft auf weit mehr als die zur Umsetzung nötige Zustimmung von 40 Prozent der Bürger für den Breitbandausbau des Landkreises.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare