Schönewörde: Rat diskutiert über Schulgebäude

„Ich will einen Ausgleich haben“

Das Schönewörder Schulgebäude wurde an die Gemeinde Schönewörde zurückgegeben. In der oberen Etage hatte die Samtgemeinde Wohnungen für Obdachlose vorgehalten.
+
Das Schönewörder Schulgebäude wurde an die Gemeinde Schönewörde zurückgegeben. In der oberen Etage hatte die Samtgemeinde Wohnungen für Obdachlose vorgehalten.

Schönewörde. Nun ist es ganz offiziell: Das Schulgebäude Schönewörde ist von der Samtgemeinde an die Gemeinde zurückgegeben worden. Der Schönewörder Gemeinderat stimmte in der Sitzung am Dienstagabend dieser Rückgabe zu.

Zuvor hatte der Samtgemeinderat bereits sein Einverständnis gegeben.

Um die Rückgabe des Gebäudes an Schönewörde zu gewährleisten, hat die Samtgemeinde eine neue Obdachlosenunterkunft in Wesendorf eingerichtet. Am Wochenende soll laut Bürgermeister Horst Schermer (CDU) der Auszug der Unterkunftbewohner in Schönewörde und der Umzug nach Wesendorf erfolgen. Schönewörde strebe nach der Rückgabe keine Wiederherstellung des Wohnraumes an, die Nachfrage sei zu gering. Als Ausgleich wird der Gemeinde das Sumpfgrundstück der Flur 3 übereignet.

Das reichte Ratsmitglied Ernst Schreiber (FDP) aber nicht aus: „Wir haben 29 Monate auf die Rückgabe gewartet.“ In dieser Zeit habe die Samtgemeinde Einnahmen gehabt, die seiner Meinung nach der Gemeinde zustehen. „Ich will einen Ausgleich haben“, machte Schreiber in der Sitzung deutlich. Lediglich die Übereignung des Grundstückes reiche nicht aus. Schreiber würde gerne eine einmalige Ausgleichszahlung in Höhe von 25 000 Euro an die Gemeinde Schönewörde sehen. „Ich halte einen vernünftigen Ausgleich für möglich“, meinte der FDP-Mann.

Burkhard Köhler (CDU) teilte Schreibers Meinung nicht. „Wir haben der Samtgemeinde die Möglichkeit gegeben, eine andere Unterkunft zu finden“, erklärte er. Das sei im Schulausschuss so beschlossen worden. „Wir haben auch eine soziale Verantwortung“, meinte Köhler.

Bei der anschließenden Abstimmung sprachen sich vier Ratsmitglieder für den Beschlussvorschlag 1 (Rückgabe des Schulgebäudes) aus, zwei Ratsmitglieder stimmten dagegen und zwei enthielten sich.

Beim Beschlussvorschlag 2, der Übereignung des Grundstückes als Ausgleich, gab es eine Enthaltung, vier Ratsmitglieder stimmten mit Ja, drei mit Nein.

Einstimmig ging Beschlussvorschlag 3 von statten. Spielgeräte auf den Grundstücksflächen der Flur 3 (Flurstück 558/90 und 90/6) gehen in den Besitz der Gemeinde Schönewörde über.

Beschlussvorschlag 4 sieht vor, dass die Samtgemeinde die Obdachlosenwohnungen in einem ordentlichen und besenreinen Zustand übergibt. Fünf Ratsmitglieder stimmten dem Beschluss zu, eines enthielt sich, zwei stimmten dem Beschluss nicht zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare