Wesendorfer Jugendausschuss bereist Kletterwand in Wahrenholz und Jugendtreff in Groß Oesingen

Hoch hinaus – oder einfach nur mal chillen

Mona Samtgemeindebürgermeister René Weber sprachen über den Jugendtreff in Groß Oesingen.
+
Mona Bergrath und Samtgemeindebürgermeister René Weber sprachen über den Jugendtreff in Groß Oesingen.

dk Wahrenholz/Groß Oesingen. Der Ausschuss für Jugend, Senioren und Soziales bereiste im Rahmen seiner jüngsten Sitzung Jugendeinrichtungen in der Samtgemeinde Wesendorf: die Kletterwand an der Wahrenholzer Grundschule und den Jugendtreff in Groß Oesingen.

Die Kletterwand in Wahrenholz war in diesem Jahr für rund 5000 Euro erneuert worden (das IK berichtete). Nun sucht die Samtgemeinde nach Betreuern auf Stundenlohnbasis, die Kletteraktionen beaufsichtigen können. „Wir können zwar einiges anbieten, aber alle Aktionen können wir einfach nicht selbst überwachen“, erklärte Jugendpfleger Björn Jäger. Daher sei es besonders in Vereinen vorteilhaft, wenn sich Freiwillige mit der Materie auseinander setzen und ausbilden ließen. „Dann könnten sie auch unabhängig über die Kletterwand verfügen“, erklärte Jäger. Samtgemeindebürgermeister René Weber dankte dem Samtgemeindejugendpfleger für die engagierte und selbstständige Umsetzung seines ersten eigenen Projektes.

Die neue Kletterwand in Wahrenholz findet großen Zuspruch.

Im Anschluss ging es zum Jugendtreff in Groß Oesingen. „Wir haben jedes Mal so um die zehn Jugendliche, die hierherkommen“, berichtete Mona Bergrath, die den Jugendtreff jeden Donnerstag leitet. Durch ihre Ausbildung zur Erzieherin ist die Studentin tief in der Materie. „Wir kochen und backen mit den Jugendlichen, aber sie kommen auch hierher, um einfach unter sich zu sein oder eine Runde Billard zu spielen“, so Bergrath.

Der Donnerstags-Treff war von den Jugendlichen gewünscht worden. „Aber wir haben festgestellt, dass die Resonanz am Freitag doch größer war“, so Bergrath. „Daher werden wir im neuen Jahr auch wieder wechseln.“ Sie wünschte sich außerdem ein Schild, um stärker auf den Jugendtreff aufmerksam zu machen. Auch die Jugendpflege sucht nach neuen Wegen, um auf sich aufmerksam zu machen – auf Facebook. „Einfach nach Jugendpflege Samtgemeinde Wesendorf suchen“, sagt Jäger.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare