Wesendorf: Offroadpark Südheide startet in die neue Saison / Lagerfeuer, Grillen und Großveranstaltungen geplant

Herzen schlagen wieder einige Takte höher

+
Marco Lehner vom Offroadpark-Team testet die Strecke.

nf Wesendorf. Wasser, Dreck, Schlamm und aufheulende Motorengeräusche lassen seit dem Wochenende wieder so manches Herz mehrere Takte höher schlagen. Es ist wieder soweit – der Offroadpark Südheide hat seine Tore geöffnet.

Mit seinem breiten Angebot an Steigungshindernissen, Sandlöchern, Verschränkungen, Schrägfahrten und Wassergraben ist für jeden Geschmack das Passende dabei.

Von März bis Oktober hat der Park am Wochenende geöffnet und bietet zusätzlich spezielle Events von Lagerfeuergrillen bis hin zu Großveranstaltungen an. Ob mit eigenem Fahruntersatz oder einen Mietfahrzeug wird dem Fahrspaß keine Grenzen gesetzt. Die etwa vier Kilometer lange Strecke bietet von einfach bis extrem jeden Schwierigkeitsgrad und zudem ausreichend Offroadareal für die Vier- und auch motorisierte Zweiräder.

Familie Bunger ist schon zum vierten Mal dabei.

Uwe Reuß, Marco Lehner sowie Jörg und Tell Roth haben eine Menge Erneuerungen für ihre Besucher auf die Beine gestellt. Seit drei Wochen schon wurde rund um die Uhr umgebaut, um rechtzeitig zur Saisoneröffnung fertig zu werden. „Wir haben den kompletten Park neu aufgebaut und 1200 Tonnen Mineralgemisch eingebaut, um eine Stabilität an den Hängen zu gewährleisten“, erklärt Tell Roth. „Zusätzlich wurden die Schrägfahrten mit einer Steigung von 35 Grad und die die Verschränkungsstrecken wieder hergerichtet. Für die Quad- und Hardcore-Offroadfahrer wurden die Wühllöcher wieder ausgebaggert, um so für ausreichend Fahrspaß zu sorgen“, so Roth.

Neue Attraktion des Parks ist der riesen Mammutberg mitten auf dem Gelände. Mit seiner 40 Grad steilen Auffahrt sorgt er für Nervenkitzel pur beim Überqueren. Zahlreiche Besucher zog es am Eröffnungstag auf das alte Bundeswehrgelände in Wesendorf an der B4. So auch Michael Wiezorek aus dem nahe gelegenen Wagenhoff, der zusammen mit seinem sechsjährigen Sohn Georg angereist kam, um den Kinderrundkurs genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit kompletter Schutzweste und Helm drehte der kleine leidenschaftliche Quadfahrer Runde für Runde. Gleich nebenan waren drei Lüneburger mit ihren Maschinen etwas rasanter unterwegs. Vater Jens Bunger kam bereits zum vierten Mal zusammen mit seinen Söhnen Hendrik (8) und Jan (9) in die Südheide, um ihren Maschinen ausreichend Bewegung zu verschaffen und das bestimmt nicht zum letzten Mal in diesem Jahr. „Besonders freuen wir uns auf den 26. Juli, da werden zum vierten Mal die 4,2 Stunden von Wesendorf ausgefahren. Ein nicht ganz ernst gemeintet Quadrennen mit Teamwertung und maximal 50 ccm. Ein Team besteht aus drei Fahrern und zwei Mechanikern. Jeder kann da mitmachen“, freut sich das Team des Offroadparks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare