Samtgemeinde Wesendorf hat aktuell besonders die Kitas im Visier / Maßnahme an Grundschule Wahrenholz

Handwerker machen derzeit keine Ferien

+
An der Grundschule Wahrenholz werden momentan die Fenster erneuert. Es handelt sich um das einzige Schulgebäude, das von der Samtgemeinde Wesendorf noch mit fossilen Brennstoffen beheizt wird. Man erhofft sich große Energieeinsparungen.

Wesendorf/Groß Oesingen/Wahrenholz. Ferien: Wenn sich Schüler im Freibad tummeln statt über Mathe-Aufgaben zu brüten, ist für den Schulträger die Gelegenheit günstig, wichtige Reparaturen und Baumaßnahmen zu veranlassen. Denn die stören dann nicht den Schulbetrieb.

In der Samtgemeinde Wesendorf liegt der Fokus in diesen Ferien aber ganz klar auf den Kindertagesstätten, denn in Groß Oesingen und Wesendorf wird angebaut (das IK berichtete).

„Wir liegen sehr gut im Zeitplan“, berichtete Ingold Blume, Bauamtsleiter der Samtgemeinde Wesendorf, im IK-Gespräch. „Die Erdarbeiten sind überwiegend abgeschlossen.“ Übernächste Woche könnten voraussichtlich die Arbeiten an der Grundplatte und am Fundament beginnen: Zuerst in Wesendorf am Lerchenberg, eine Woche später dann auch in Groß Oesingen. Die Statikpläne sind ebenfalls bereits fertig.

Die einzige größere Baumaßnahme, die in diesen Ferien an Schulen erfolgt, ist laut Blume die Fenstersanierung an der Wahrenholzer Grundschule. „Die alten Fenster waren über 30 Jahre alt und mussten dringend erneuert werden“, erklärte Blume. Denn die Wahrenholzer Grundschule sei die einzige Schule, die noch über fossile Brennstoffe – in diesem Falle über Gas – beheizt werde. „Wir erhoffen uns durch die neuen Fenster große Energieeinsparungen“, so der Bauamtsleiter.

Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf 241.000 Euro, von denen 210.000 Euro als Förderung durch das Kommunale Investitionsprogramm (KIP) fließen. Der Eigenanteil der Samtgemeinde beläuft sich daher auf lediglich 21.000 Euro. „Dafür kann man an einem so großen Gebäude die Fenster schon mal erneuern“, sagte Blume schmunzelnd.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare