Leute passen sich überwiegend Behördenvorgaben an

Hamsterkäufe in Wesendorf lassen nach

+
Die Einkaufszentren halten genügend Waren vor.

Wesendorf – Die Verbote und Einschränkungen gegenüber der Bevölkerung werden wegen der Corona-Krise immer mehr und zudem auch noch verschärft, um die Infizierungskette zu unterbrechen, oder sogar zu verlangsamen.

Und das hat nicht nur für die Industrie, den Handel, das Handwerk und Gewerbe, sondern auch in hohem Maße für Privatpersonen erhebliche Auswirkungen, wie nun mittlerweile deutlich zu spüren ist.

Schulen und Kindertagesstätten wurden geschlossen, Verwaltungen und Behörden schotten sich ab, indem sie keinen geregelten Besucherverkehr mehr zulassen und Großeltern sollten mit ihren Enkeln nicht mehr in Berührung kommen, um die Übertragung des Virus von Risikogruppen abzuwenden oder zu erschweren. Treffen in Vereinen, zum Sport, Schießen oder Singen und Musizieren wurden verboten und die gute Familienfeier untersagt. Selbst Beerdigungen dürfen nur noch im engsten Familienkreis an der Grabstelle stattfinden, um das Virus nicht zu übertragen. Gottesdienste, Konfirmationen oder Hochzeitsfeiern wurden bis auf Weiteres ausgesetzt, so der derzeitige Allgemeinzustand im Land.

Demgegenüber stehen aber auch Gebote, die zur Sicherstellung des sozialen Friedens im Lande unbedingt gewährleistet werden müssen, um der Bevölkerung Sicherheit im Tun und Handeln zu vermitteln. So ist der Warenzufluss im Einkaufszentrum in allen Bereichen sichergestellt, Strom, Wasser und Gas fließen gesichert weiter, der Müll wird regelmäßig abgefahren, Verbrechern wird kaum ein zeitlicher Raum gegeben, da die Polizei, die Feuerwehr oder andere sicherheitsrelevanten Dienste, ihren Auftrag gegenüber der Bevölkerung erfüllen können.

Auch der Rettungs- und Gesundheitsdienst, die Krankenhäuser, die Hausärzte oder die Pflegeeinrichtungen funktionieren, auch, weil sich die Menschen immer mehr mit der Corona-Krise auseinandersetzen und daraus ihre Schlüsse zur eigenen Sicherheit ziehen.

Deshalb ist das Maß aller Dinge darin zu sehen, dass die Menschen aufeinander Rücksicht nehmen, im persönlichen Gespräch Abstand halten, Schutzvorkehrungen wie das regelmäßige Händewaschen, desinfizieren durch entsprechende Mittel und vor allem auch größere Ansammlungen von Menschen vermeiden.

VON HANS-JÜRGEN OLLECH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare