Schleimwerkstatt kommt besonders gut an

Glibber, Glitzer und Gejohle im Wagenhoffer Jugendtreff

+
Sowohl beim Anrühren als auch mit der fertigen Glibbermasse hatten die Kinder viel Freude.

Wagenhoff – „Bäääääh, guck mal, wie das klebt!“ Ausrufe, die gleichermaßen begeistert wie angeekelt klingen, hallten gestern durch den Wagenhoffer Jugendtreff. Dort hatte die Jugendpflege der Samtgemeinde Wesendorf zur Schleimwerkstatt eingeladen.

Und mit elf teilnehmenden Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren war die Veranstaltung ausgebucht.

Spaß mit Schleim.

FSJ-lerin Lea-Sophie Holzmann hatte die Schleimwerkstatt geplant und betreute sie zusammen mit Tasja Bokelmann und Tom Wallmann. Sie halfen den Kindern, aus Bastelkleber, Natron, Kontaktlinsenmittel und weiteren Zutaten vier verschiedene Arten von Schleim anzurühren: Glitzerschleim, elastischen Schleim, fluffigen Schleim und Zauberschleim, der wieder flüssig werden kann. Dazu wurde Lebensmittelfarbe verwendet, damit die Kinder ihren Schleim ganz nach ihren Wünschen einfärben konnten. Denn nach der Schleimwerkstatt durften die Kinder ihre glibberigen Erzeugnisse mit nach Hause nehmen. Dazu bekamen sie auch ein „Rezeptheft“ zum Nachmischen des Schleims.

Aber warum ist die Schleimwerkstatt immer eines der Highlights des Ferienprogramms? Was fasziniert die Kinder so an dem bunten Glibber? „Der fühlt sich einfach schön an“, erklärte Julina überzeugt. Und auch Ella war begeistert: „Der ist so toll ekelig! Und der Glitzerschleim ist total hübsch!“ Taja ergänzte: „Man kann ihn so toll auseinanderziehen und damit herumspielen.“

Und das taten die Kinder schon beim Zusammenrühren. Dabei wurde die im Hintergrund laufende Musik von gelegentlichen Rufen unterbrochen: „Iiiiiiiih, ist das glitschig!“, „Boah, riech mal!“ und „Meine Finger sind ganz blau!“ ertönten im Jugendtreff. Und schon jetzt waren einige der Kinder absolut sicher: „Bei der nächsten Schleimwerkstatt bin ich auch wieder dabei!“

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare