Samtgemeinde Wesendorf richtet Veranstaltung nun alleine aus / Gemeinde will 2019 eigenes Event starten

Getrennte Wege beim Weihnachtsmarkt

+
In diesem Jahr wird die Samtgemeinde Wesendorf den Weihnachtsmarkt rund um das Rathaus alleine ausrichten – und nicht mehr, wie bisher, gemeinsam mit der Gemeinde, die bei der Veranstaltung aussteigt. „Für den Besucher wird kein Unterschied zu spüren sein“, sagt der Erste Samtgemeinderat Marc Bludau.

Wesendorf. Den Weihnachtsmarkt haben die Samtgemeinde und die Gemeinde Wesendorf bislang gemeinsam am zweiten Adventswochenende rund um das Rathaus ausgerichtet. Bislang.

Die Gemeinde Wesendorf steigt aus der Gemeinschaftsveranstaltung aus und will 2019 eine eigene Veranstaltung am Schützenhaus organisieren.

Für diesen Ortswechsel hatte die Gemeinde schon für den gemeinsamen Markt plädiert. „Das Schützenhaus eignet sich für eine solche Veranstaltung viel besser“, ist Wesendorfs Bürgermeister Holger Schulz überzeugt. „Es ist ebenerdig und barrierefrei.“ Außerdem biete es bessere Möglichkeiten für das DRK-Café, zudem könne der Kasper „im Trockenen sitzen“. Und auch für die Auf- und Abbauarbeiten böte das Schützenhaus Vorzüge. „Am Rathaus muss man eben schon sonntagabends alles abbauen, damit am Montag der Betrieb des Ärztezentrums nicht gestört wird“, sagte Schulz. „Das würde am Schützenhaus entfallen.“

Der Erste Samtgemeinderat Marc Bludau sagt auf IK-Anfrage, dass das Rathaus das Gebäude der Samtgemeinde sei. Daher bleibe die Samtgemeinde auch bei diesem Standort für den Markt. „Wenn wir uns an einem Weihnachtsmarkt beteiligen, der nicht ans Rathaus gebunden ist, würden sich alle anderen Mitgliedsgemeinden fragen, warum wir uns nicht an ihren Veranstaltungen genauso beteiligen“, erklärte Bludau.

Angesichts der Absage der Gemeinde für einen gemeinsamen Weihnachtsmarkt betont Bludau: „Ich hätte es gut gefunden, wenn es einen gemeinsamen Markt gegeben hätte.“ Man werde den Markt aber auch alleine wuppen, die Veranstaltung würde nun von der Samtgemeinde personell und finanziell getragen. „Der Markt findet, wie gewohnt, statt. Für den Besucher wird kein Unterschied zu spüren sein.“ Rathaus-Mitarbeiterin Elena Russ werde auch wieder bei der Organisation involviert sein. Das Ordnungsamt werde sie dabei unterstützen.

Laut Bludau befinde man sich im Rathaus gerade in der Detailplanung für den Weihnachtsmarkt – darunter falle das Anschreiben an die Vereine, wer wann wie auftritt sowie die Zusammenstellung der musikalischen Acts. In drei bis vier Wochen werde das Grundgerüst beim Programm stehen, so Bludau.

Die Samtgemeinde will am bekannten Termin, dem 2. Advent, festhalten – auch, wenn die Gemeinde Wesendorf an diesem Tag einen eigenen Weihnachtsmarkt am Schützenhaus veranstalten wolle. Die Gemeinde werde sich, so Schulz, aber nicht am diesjährigen Weihnachtsmarkt beteiligen und freue sich schon darauf, zum eigenen Weihnachtsmarkt 2019 ans Schützenhaus einladen zu können.

Von Dennis Klüting und Paul Gerlach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare