Bauprojekte und Sanierungen

Gemeinde Wesendorf will Schützenhaus, Schießstand und Sportheim angehen

+
Im Wesendorfer Schützenhaus sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik erfolgen. Das Dach soll aber noch nicht angegangen werden.

Wesendorf – Bereits angelaufene Projekte, aber auch neue Maßnahmen werden die Gemeinde Wesendorf im Jahr 2020 beschäftigen. Bürgermeister Holger Schulz gibt im IK-Gespräch einen Überblick.

• Die konkreten Planungen für das B-Planverfahren „Vor den Fuhren“ sind angelaufen. „Da sich die Planungen im Vorfeld schwierig erwiesen haben, verfügen wir nun über sehr dezidierte Unterlagen“, erklärt Schulz. „Dadurch kann der B-Plan schnell angeschoben werden.“ Ziel sei es, mit der Umsetzung bereits zum Jahresende beginnen zu können.

• Die Gemeinde möchte den Bau des Radwegs an der L 284 weiter voranbringen. „Momentan liegt der Spielball bei der Landesstraßenbaubehörde in Wolfenbüttel“, so Schulz. „Aber wir wollen das weiter forcieren.“ So soll in diesem Jahr möglichst das Planfeststellungsverfahren anlaufen, damit die Gemeinde die Verhandlungen zum Grundstückserwerb aufnehmen kann.

• Die beiden Bürgerbefragungen im Rahmen der Machbarkeitsstudien zur Nutzung des Gebäudes an der Celler Straße sowie zur Neugestaltung der Grünen Lunge sind abgeschlossen. „Wir haben gute Resonanz bekommen“, freut sich der Bürgermeister. „Es waren aber auch viele bekannte Ideen dabei.“ Nun werden die Vorschläge ausgewertet und diese Woche in einer nichtöffentlichen Sitzung besprochen.

• Die Übernahme der Straßen Lange Straße und Kurze Straße im Hammerstein-Park steht kurz bevor. „Es müssen nur noch ein paar Detailfragen geklärt werden“, sagt Schulz.

• 2020 will die Gemeinde ein Dorffest ausrichten. „Nach Rücksprache mit der Feuerwehr sind wir von der ursprünglichen Idee eines Weinfestes abgerückt“, so Schulz. „Es soll ein sommerliches Fest mit einem bunten Programm für die ganze Familie werden, bei dem auch die Vereine mitwirken.“ Ein Termin ist auch schon angepeilt: Samstag, 27. Juni.

• Der Endausbau „Demoorweg Ost“ wird vorbereitet und soll in 2021 erfolgen.

• Die Brücke im Kirchfeld in Westerholz soll neu gebaut werden.

• Es sollen Spielgeräte für mehrere Spielplätze angeschafft sowie Zäune erneuert werden.

• Die Sanierung des Sportheims soll in zwei Abschnitten erfolgen: „Zuerst muss im Altbau der Sanitär- und Heizungsbereich erneuert werden“, erklärt Schulz. 2021 folgen Arbeiten im Neubau.

• Dringend muss das Dach des Schießstandes erneuert werden. Im Schützenhaus müssten Akustikmaßnahmen erfolgen und Fenster ausgetauscht werden.

• Im DHG Westerholz sollen in drei Abschnitten Decke und Beleuchtung (2020), Bühne und Innentüren (2021) sowie die Fassade (2022) saniert werden.

• Ferner stehen die Erneuerung von Straßenlampen und Unterhaltungsmaßnahmen an den Gemeindestraßen, auch unter Berücksichtigung des Baumkatasters, an.

„Alles ist natürlich unter Vorbehalt der Zustimmung des Gemeinderates“, betont Schulz. „Und der nötigen Mittel im Haushalt.“

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare