„Unterm Strich brauchen wir Einwohner“

Gemeinde Schönewörde: Dorferneuerungsmaßnahmen laufen in diesem Jahr an

+
Das Gebäude, in dem momentan die Gemeindeverwaltung untergebracht ist, soll in barrierefreien Wohnraum für Senioren umgewandelt werden. Die Gemeinde möchte dann in die alte Schule ziehen.

Schönewörde. Schönewörde will wachsen – und stellt dafür die Weichen. Mit dem Baugebiet „Querkamp“ und den Maßnahmen des Dorferneuerungsprogramms sollen in diesem Jahr wichtige Grundlagen geschaffen werden.

„Unterm Strich brauchen wir Einwohner“, meint Schönewördes Bürgermeister Horst Schermer. „Darum ist es auch wichtig, dass wir unser Baugebiet gut an den Mann bringen.“ Momentan stimme sich die Gemeinde mit den verschiedenen Versorgern ab, ein Schallschutzgutachten liege mittlerweile auch vor. „Das Baugebiet wird 16 bis 19 Bauplätze zwischen 800 und 1200 Quadratmeter umfassen“, erklärt Schermer.

Die Vorbereitungen für die Maßnahmen des Dorferneuerungs- und Klimaschutzprogramms laufen derweil auf Hochtouren. „Bis zum 15. Februar müssen die Anträge abgegeben sein“, weiß der Bürgermeister. „Anfangen wollen wir mit den Straßenräumen.“ Denn hier gilt es, mit dem Startprojekt besonders hohe Förderungen zu sichern und damit die Anlieger zu entlasten. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Straßen Am Denkmal und dem Bahnhofsweg. Bei Letzterem soll der Aufgang barrierefrei gestaltet werden, die Haltestelle soll nicht aufgelöst werden. „Wir haben diese Infrastruktur vor Ort“, betont Schermer. „Wir sollten uns unsere Möglichkeiten offen lassen und die Zukunft im Blick behalten, wenn es mehr ältere Bürger gibt, die nicht mehr Auto fahren können.“

Ein weiteres wichtiges Thema für die Gemeinde Schönewörde ist die Umnutzung des geschlossenen Schulgebäudes, das momentan die Gemeindeverwaltung beherbergt. „Wir stellen uns vor, diese Räumlichkeiten für seniorengerechtes, barrierefreies Wohnen umzubauen“, sagt Schermer.

„Den Spielplatz wollen wir erhalten, um die Generationen zusammenzuführen.“ Schermer schwebt vor, die Gemeindeverwaltung in der alten Schule unterzubringen und diese auch für öffentliche Veranstaltungen zu nutzen. Die Gemeinde befinde sich momentan in Verhandlungen zum Erwerb des denkmalgeschützten Gebäudes. Bei einer Sanierung der alten Schule könne etwa auch das Denkmal besser integriert werden.

Für das Gemeindezentrum sucht die Gemeinde indes weiterhin nach einer Bewirtung. „Die Auslastung des Gemeindezentrums ist ausgesprochen gut“, freut sich der Bürgermeister.

Der Spielplatz neben dem Feuerwehrhaus soll umgestaltet werden: Zum Teil sollen die vorhandenen Spielgeräte versetzt, zum Teil sollen neue Geräte angeschafft werden. „Was wir auf jeden Fall umsetzen möchten, ist eine Fläche zum Eislaufen“, betont Schermer, „Im Sommer kann die dann zum Basketballspielen genutzt werden.“

Mittlerweile seien rund die Hälfte der Straßenlaternen auf LED-Leuchtmittel umgerüstet. „Wir tauschen weiterhin nach und nach aus, immer, wenn irgendwie Lampen kaputt sind“, erklärt Schermer.

Er zieht ein Fazit: „Die Gemeinde Schönewörde hat zwar ein paar große Brocken zu stemmen, ist aber dafür gut aufgestellt.“

Von Dennis Klüting

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare