1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wesendorf

Wie funktioniert eine Waldgruppe?

Erstellt:

Kommentare

Mitglieder der CDU/UfSGW/FDP-Gruppe im Wesendorfer Samtgemeinderat besuchten nun zusammen mit Erzieherinnen des Bauernhofkindergartens Teichgut den Waldkindergarten „Waldmäuse“ in Lachendorf. Foto: PRIVAT
Mitglieder der CDU/UfSGW/FDP-Gruppe im Wesendorfer Samtgemeinderat besuchten nun zusammen mit Erzieherinnen des Bauernhofkindergartens Teichgut den Waldkindergarten „Waldmäuse“ in Lachendorf. Foto: PRIVAT © Privat

Samtgemeinde Wesendorf / Lachendorf – Mit der Vorstellung, eine reine Waldgruppe einzurichten, beschäftigt sich der Bauernhofkindergarten in Teichgut schon seit einiger Zeit.

Damit sich die Kommunalpolitiker eine konkrete Vorstellung davon machen können, wie der Alltag in einer Waldgruppe überhaupt aussieht, hat sich die CDU/UfSGW/FDP-Gruppe aus dem Samtgemeinderat nun nach Lachendorf aufgemacht. Dort besuchte sie den dort seit über 10 Jahre bestehenden Waldkindergarten „Waldmäuse“.

Die Gruppe wurde dort vom Lachendorfer Samtgemeindebürgermeister Jörg Warnke und von der Kita-Leiterin Mandy Bolze empfangen, die nach einleitenden Worten das Umfeld vorstellten. Dazu gehörte ein alter Bauwagen, welcher als Aufbewahrungsort diverser Sachen und als Aufenthaltsort bei extremen Wetterlagen dient. Bolze erklärte, dass im Waldkindergarten insgesamt 15 Kinder betreut werden. Bei einem Rundgang zeigte sie die rund 20 verschiedenen Plätze im Wald, die von den Kindern genutzt werden. Ein besonderer Aufenthaltsort für die Kinder ist der sogenannte „Planenplatz“, der mit mehreren Sitzbänken und einer Plane als Überdachung auch bei Regen ein gern genutzter Aufenthaltsort ist.

Es ergaben sich interessante Gespräche über den täglichen Ablauf mit Informationen und dem Hinweis, dass es weder eine Toilette noch Spielzeug dort gibt, sondern nur die freie Natur genutzt wird.

Zum Abschluss bedankte sich der Gruppenvorsitzende Dirk Wegmeyer im Namen der CDU/UfSGW/FDP-Gruppe für die umfangreichen Informationen und die herzliche Aufnahme. Im IK-Gespräch bezeichnete er den Besuch als interessant und aufschlussreich: „Ich selbst hätte nicht gedacht, dass da ein so großes Interesse in der Bevölkerung besteht.“ Aber die Waldgruppe sei nicht nur voll besetzt, es gebe sogar eine Warteliste. „In Lachendorf funktioniert das seit mehr als zehn Jahren – warum sollte das in der Samtgemeinde Wesendorf nicht auch funktionieren?“, sagte Wegmeyer. Die Idee, auch in der Wagenhoffer DRK-Kita eine Waldgruppe einzurichten, werde wohl aber nicht realisiert werden können. Es fehle ein geeignetes Grundstück, so Wegmeyer.

Auch Kirsten Richter vom Bauernhofkindergarten Teichgut nahm viele positive Eindrücke von dem Besuch in Lachendorf mit. „Wir können uns sehr gut vorstellen, zum nächsten Kindergartenjahr eine Waldgruppe anzubieten“, so Richter. „Ein geeignetes Grundstück ist vorhanden, wir schreiben nun an einem Konzept und hoffen, dass unser Vorhaben auch im Samtgemeinderat und bei der Landesschulbehörde Anklang findet.“

VON DENNIS KLÜTING

Auch interessant

Kommentare