Polnische Delegation besucht Samtgemeinde Wesendorf

Freundschaftlicher Austausch

+
Eine Delegation aus dem Landkreis Radziejow war am Wochenende bei der Sektion Polen des Partnerschaftskreises Samtgemeinde Wesendorf zu Gast.

Wahrenholz. Im Rahmen der Partnerschaft der Samtgemeinde Wesendorf konnte die Sektion Polen am Wochenende eine Delegation aus Radziejow begrüßen.

Anlässlich des Sektionsmitgliedertreffens war der Landrat des Landkreises Radziejow, Jaroslaw Koltuniak, sein Stellvertreter Stawomir Staniszewski, Ratsmitglied Krystian Betlinski und vom Partnerschaftsvorstand Alicja Gorzynska, Wanda Wiatrowska nebst Fahrer Zbiyniew Konwent angereist. Bürgermeister und Sektionssprecher Herbert Pieper begrüßte die Gäste und Mitglieder und blickte bei seiner Rückschau auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück mit insgesamt vier schönen gegenseitigen Besuchen, die geprägt waren durch viel Herzlichkeit und Freundschaft.

Partnerschaftsvorsitzende der Samtgemeinde, Christiane Dittmann-Martin, gab einen Ausblick auf die bevorstehenden multinationalen Jugend- und Erwachsenenprojekte. Samtgemeindebürgermeister René Weber lobte die besondere Partnerschaft der Sektion Polen, die in erster Linie durch die Gemeinde Wahrenholz unterstützt wird. Er brachte aber auch seine Besorgnis zum Ausdruck über die nationalistischen und antieuropäischen Nachrichten aus Polen. Landrat Jaroslaw Koltuniak betonte, dass er und der größte Teil seiner Bevölkerung zur Europäischen Union stehen.

Am darauffolgenden Tag gaben Bürgermeister Herbert Pieper und sein Stellvertreter Ernst Pape einen kleinen Überblick über die kommunalpolitischen Ereignisse in der Gemeinde Wahrenholz. So wurden Maßnahmen der Dorferneuerung, wie der Straßenausbau in Betzhorn, am Bahnhof sowie die Erschließung des Gewerbegebietes und ein neues Baugebiet vorgestellt. Die zukünftigen neuen Räume in der Mühle wurden gezeigt sowie die Pläne für eine weitere Ausweisung von Windenergieflächen. Letzteres wurde genutzt, um die klimapolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland mit den polnischen zu vergleichen. Es wurde festgestellt, dass Polen stark von Kohlekraftwerken abhängig ist. Gemeinsame Bestrebungen zur CO2-Vermeidung sieht man noch in weiter Ferne und Bedarf nach mehr Überzeugung zum gemeinsamen Handeln.

Der Besuch wurde abgerundet mit einem Besuch des Heimspiels des VfL-Wolfsburg gegen den VfB-Stuttgart sowie einem gemeinsamen Abendessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.