Wahrenholz plant höhere Grundsteuer

430.000 Euro für das DGH Betzhorn

+
Das Dorfgemeinschaftshaus in Betzhorn soll umgebaut werden. Der Finanzausschuss empfahl daher, 430 000 Euro für 2020 in den Haushalt aufzunehmen.

Wahrenholz – Damit auch das Jahr 2020 finanziell in „trockne Tücher“ gebracht wird, befasste sich der Finanz- und Bauausschuss der Gemeinde Wahrenholz in seiner jüngsten Sitzung mit dem Haushaltsplan 2020.

Vorab stellte Bürgermeister Herbert Pieper (CDU) die korrigierte Planung für den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) Betzhorn vor. So sollen die Toilettenanlagen, das Stuhllager, der Seminarraum für die Feuerwehr, die Abstellräume für die Vereine und die Teeküche zweckmäßiger gestaltet werden. Die Fenster im Mehrzweckraum wurden an anderen Stellen geplant, weil man eine Wand haben möchte, um auch mit dem Beamer arbeiten zu können, was nach ersten Planungen nicht möglich gewesen wäre.

Der Ausschuss konnte sich mehrheitlich mit dieser Planung anfreunden, stimmte jedoch noch nicht endgültig darüber ab.

Der Kämmerer der Samtgemeinde Wesendorf, Philipp Dreyer, stellte anschließend den Haushaltsplan-Entwurf 2020 vor und sagte, dass der Haushalt nach jetzigem Stand ausgeglichen sei. Zudem machte er darauf aufmerksam, dass die Grundsteuer A und B auf jeweils 400 Punkte angehoben werden müsse, da die Samtgemeinde und der Landkreis die jeweiligen Umlagen im kommenden Jahr erhöhen.

Der Kämmerer begründete die Steuererhöhungen unter anderem damit, dass viel Geld in die neuen Kindergärten und Krippen floss, weil durch den Wegfall der Elternbeiträge der Bedarf gestiegen ist. Auch der Träger der Kitas und Krippen, der DRK-Kreisverband Gifhorn, werde teurer, weil die gut ausgebildeten Erzieher auch gut bezahlt werden müssen, um Qualität zu liefern, sagte Dreyer. Zudem erläuterte er die Erhöhung der Kreisumlage, die unter anderem im Ausbau des Glasfasernetzes und höheren Kosten für die Schulen begründet sei.

Pieper sagte, dass künftig weitere Probleme durch die Ganztagsschule auf die Gemeinde zukommen werden, die mittelfristig auch noch zu berücksichtigen sind. Dreyer kündigte schon jetzt an, dass man künftig Kredite aufnehmen müsse, um liquide zu sein. Der Ergebnishaushalt hat demnach ein Volumen in den Erträgen von rund 3,7 Millionen Euro, in den Aufwendungen von 3,6 Millionen Euro und im Finanzhaushalt ein Volumen von etwas mehr als 3,9 Millionen Euro. Für Investitionen sind im Haushalt 2020 3,6 Millionen Euro eingeplant.

Hierbei stehen vor allem der Ausbau „Alte Schmiede“ mit 1,3 Millionen Euro und das DGH Betzhorn mit 430 000 Euro im Fokus der Investitionen. Der Ausschuss stimmte dem Haushaltsplan-Entwurf und der Haushaltssatzung bei zwei Enthaltungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare