Vorabqualifizierung zum Königsschießen und veränderter Ablauf des Schützenfestes sorgen in Ummern für Diskussionen

Erhitzte Gemüter bei den Freien Schützen

+
Der Festausschuss der Freien Schützengesellschaft Ummern ist mit Michael Kutz (v.l), Torsten Seffer, Lena Laue, Mirijam Müller, Michael Albs, Andreas Walke, Matthias Heilmann, Matthias Bühring und Carsten Müller wieder vollzählig.

Ummern. Traditionsgemäß kamen die Mitglieder der Freien Schützengesellschaft Ummern am Donnerstagabend zu ihrer Jahreshauptversammlung im Saal des Gasthauses Thölke zusammen und zogen Bilanz.

Schützenoberst und Chef des Festausschusses (FA), Michael Albs, berichtete über das gut verlaufene Schützenjahr und machte deutlich, dass der FA einige Vorschläge zur Neustrukturierung des Königsschießens und den Ablauf des Schützenfestes gemacht habe, um wieder mehr Motivation und Begeisterung für die traditionsreichen Veranstaltungen zu schaffen.

Albs dankte dem amtierenden Schützenkönig Andreas Walke für die bisherige, gute Regentschaft sowie allen anderen freiwilligen Helfern, die den FA bei der Arbeit unterstützt haben. Schatzmeister Ingmar Schmidt berichtete letztmalig über die Geldbewegungen, die von Kassenprüfer Fabian Orzol als sauber und korrekt bezeichnet wurden, sodass dem gesamten FA einstimmig Entlastung erteilt wurde.

Danach erhitzten vorgeschlagene Veränderungen die Gemüter. Grund dafür sind einschneidende Veränderungen beim Königsschießen. So müssen nun Anwärter zum Königsschießen an einer Vorab-Qualifikation, die im Rahmen des Plakettenschießens vor dem Schützenfest stattfindet, teilnehmen. Wichtig dabei ist unter anderem, dass die Schützen, die sich für das Königsschießen qualifiziert haben, auch tatsächlich am Königsschießen teilnehmen müssen und sich dazu bekennen müssen, Schützenkönig werden zu wollen. Ansonsten drohen dem Schützen hohe Geldstrafen. Ferner müssen die qualifizierten Schützen grundsätzlich bei der Proklamation anwesend sein. Darüber hinaus ist neu, dass auch Junggesellen, wenn sie die Möglichkeit des Anbringens der Scheibe im Dorf haben, auch König werden können. Und als weiteres Novum beschlossen die Mitglieder mit Mehrheit, dass auch Frauen aus der Damenkompanie Schützenkönig werden können. „Es lohnt sich nun wieder Schützenkönig in Ummern zu werden“, betonte Albs.

Zum Ablauf des Schützenfestes wurde die Proklamation des Jungschützenkönigs auf den Sonntag (1. Pfingsttag) und die des Hauptkönigs, auf Montag, den zweiten Pfingsttag verlegt, sodass der amtierende Hauptkönig beim Königsfrühstück noch seine Rede halten kann. Darüber hinaus bekommt das Kinderschützenfest mit dem Vorlauf am Lustigen Sonnabend (eine Woche nach dem Schützenfest), eine andere Wertigkeit, so der mehrheitliche Beschluss.

Bei den Wahlen wurden Schützenoberst Andreas Albs, Adjutant Michael Kutz, Schriftführer Matthias Heilmann, stellvertretender Schatzmeister, Matthias Bühring und Schießwart Torsten Seffer durch Wiederwahl in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen Schatzmeister wurde Andreas Walke, zum Feldwebel, Carsten Müller, zur Jugendwartin, Marijam Müller und zu ihrer Stellvertreterin, Lena Laue, gewählt. Neuer Kassenprüfer wurde Hans-Jürgen Fiege.

Ralph Müller erinnerte zum Schluss an den zweiten „Bürgerball“, der am Sonnabend, 25. Februar 2017, im Gasthaus Thölke, stattfinden wird.

Von Hans-Jürgen Ollech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare