Samtgemeinderat lehnt Bezuschussung ab / Vertreter von Elterninitiative und DRK-Kita nutzen Einwohnerfragestunde

Endgültiges Nein für zweite Teichgut-Gruppe

+
Eine Elterninitiative positionierte sich bereits vor der Sitzung des Kindergartenausschusses vor dem Rathaus. Auch bei der Samtgemeinderatssitzung waren Eltern vertreten und zeigten ihre Unterstützung für eine zweite Gruppe im Teichguter Bauernhofkindergarten.

Wesendorf. Die Diskussion um eine neue Gruppe im Teichguter Bauernhofkindergarten reißt nicht ab. Erneut stand das Thema auf der Tagesordnung des Samtgemeinderates, der am Donnerstagabend zur Sitzung ins Rathaus geladen hatte.

Den Antrag auf Bezuschussung einer zweiten Gruppe für das Kindergartenjahr 2013/2014 lehnte der Samtgemeinderat mit einer Enthaltung ab. Doch die Elterninitiative lässt nicht locker. Erneut bildeten sich zwei Gruppen in den Besucherreihen – Befürworter einer weiteren Gruppe und Eltern sowie Mitarbeiter der DRK-Kindertagesstätten, die demonstrativ mit großen Ansteckbuttons für ihre verschiedenen Konzepte warben. Um das Elterninteresse zu zeigen, nutzte Marcus Schöwing von der Elterinitiative für eine zweite Teichgut-Gruppe die Einwohnerfragestunde. „Wie viele Vormittagskitaplätze gibt es in der Samtgemeinde und inwieweit werden Gruppen in Schulen verlegt?“, wollte der Vater wissen. Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn antwortete darauf: „Die Zahlen ändern sich zwar täglich, aber derzeit gibt es 16 Gruppen und 355 belegte Plätze. Wir nutzen keine Schulen und wollen sie auch nicht nutzen, solange wir Kapazitäten haben. “.

Auch Nina Weverink, Mutter mit Kind in der Kita Schönewörde, nutzte die Gelegenheit, stellte den Ratsmitgliedern das Bewegungskonzept der Tagesstätte Schönewörde vor und übergab eine Unterschriftensammlung als Signal der Unterstützung der DRK-Kindertagesstätte. „Kann die Kita in Schönewörde weiterhin bestehen?“, wollte sie wissen. Penshorn: „Kurze Beine – kurze Wege – wir wollen diese Zielsetzung nicht aufgeben, den Rechtsanspruch erfüllen und damit auch die Kitas füllen aber was aus Schönewörde wird, kann man nicht sagen.“

Cornelia Goltermann, Vorsitzende des Kindergartenausschusses, begründete die Entscheidung. Eine Bezuschussung der Teichgut-Kita gehe zu Lastern der anderen Tagesstätten. Dies führe zu höheren Elternbeiträgen. Außerdem gebe es keinen Anstieg bei der Betreuungsnachfrage. Der Wesendorfer Bürgermeister Siegfried Weiß betonte den Fortschritt, dass alle Gemeinden Kindertagesstätten vorhalten. „Es gibt verschiedene Konzepte, aber jeden Wunsch kann man nicht erfüllen“, merkte er an. Trotzdem werde das Thema weiterhin die Politik beschäftigen.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare