Wesendorf: Verträglichkeit einer Erweiterung muss geprüft werden

Darf der Markt wachsen?

+
Um das neue Filialkonzept umzusetzen, soll der Aldi-Markt in Wesendorf erweitert werden. Da es in Wesendorf und Umgebung aber mehrere Discounter gibt, muss die Vergleichbarkeit geprüft werden.

Wesendorf. Der Aldi-Markt in Wesendorf soll wachsen, um Platz für ein großzügigeres Filialkonzept zu bieten. Ob dies jedoch gelingt, ist noch fraglich: Es muss die Verträglichkeit geprüft werden.

„Im Zuge der Modernisierung all unserer 2300 Aldi Nord-Märkte prüfen wir derzeit verschiedene Optionen, um das Einkaufserlebnis in unseren Filialen für unsere Kundinnen und Kunden zu optimieren“, teilte Manuel Sentker aus der Unternehmenskommunikation auf IK-Anfrage mit. Dies gelte auch für den Markt in Wesendorf. Konkrete Entscheidungen stünden derzeit aber noch aus. Der Fokus bei dem neuen Filialkonzept liege vor allem auf einer hellen und freundlichen Einkaufsatmosphäre mit mehr Platz und breiteren Gängen.

Dazu wäre allerdings eine Vergrößerung des Marktes erforderlich. Und genau die erschwert das Vorhaben: Sie muss „verträglich“ sein, die Größe des Marktes also zur Größe des Ortes und der Dichte an vergleichbaren Märkten passen. Dies ist im Regionalen Raumordnungsprogramm des Regionalverbandes Großraum Braunschweig festgehalten. „Das wird sicherlich nicht einfach, denn Wesendorf ist am oberen Ende dieses Limits“, sagte Bürgermeister Holger Schulz in Bezug auf Lebensmittelmärkte.

Nun soll ein Gutachten zeigen, ob eine Vergrößerung des Marktes verträglich ist. Dieses Gutachten wird vom Investor in Auftrag gegeben.

Ein Drogeriemarkt, dessen Ansiedlung sich die Gemeinde Wesendorf wünscht (das IK berichtete), wäre aufgrund des andersartigen Warensortiments verträglich. „Da haben wir ein Defizit“, sagte Schulz.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare