Spaß und Musikpädagogik zugleich: Kinder der Kita Fuhrenmoor üben Weihnachtslieder für ihren ersten Auftritt

„Chor der kleinen Strolche“ in Wesendorf

+
Die beiden Erzieherinnen Nicole Harms (links) und Carmen Voiges leiten den neu gegründeten Chor der Kindertagesstätte Wesendorf am Fuhrenmoor.

Wesendorf. Kleine Füße sind durch den blauen Vorhang zu erkennen, es wird geklatscht und gesungen. Die Kindertagesstätte Wesendorf am Fuhrenmoor gründete im Oktober einen Kinderchor namens „Chor der kleinen Strolche“.

„Wir bekamen vor zwei Jahren die Felix-Auszeichnung für unser Singen. Wir wollten das nicht verfallen lassen und riefen den Chor ins Leben“, erklärt Erzieherin Carmen Voiges. Sie und ihre Kollegin Nicole Harms leiten den Chor. Mitsingen können Kinder ab dem vierten Lebensjahr. „Wir wollten den Kids aus jeder unserer Kita-Gruppen die Möglichkeit geben, sich freiwillig daran zu beteiligen“, sagt Harms. 20 Kinder üben seither einmal pro Woche für eine halbe Stunde.

Das hat Methode, denn Singen wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus. „Singen fördert zum einen die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis“, zeigen die Erzieherinnen auf. Darüber hinaus verbessere es auch das Sozialverhalten, denn „im Chor müssen alle aufeinander hören und für das Ganze Verantwortung übernehmen. Dadurch lernen die Kids sich einzufügen, aber auch mal als Solist im Rampenlicht zu stehen“, erklärt Carmen Voiges.

Doch es gibt noch weitere Vorteile: Singen fördere die Sprache und sei gesund, denn beim Singen müsse bewusst geatmet werden. So werde im Chor auch eine gute Körperhaltung geübt. Was aber immer im Vordergrund stehe, sei, so die Erzieherinnen, der Spaß. „Es ist unser Hauptanliegen, dass die Kinder aufeinander eingehen und beim Singen natürlich Spaß haben“, berichten Voiges und Harms.

Die Begeisterung ist in den Gesichtern der kleinen Sänger abzulesen. Sie strahlen über das ganze Gesicht und nehmen die geübten Positionen ein. Leise zählen sie bis drei und dann ist kein Halten mehr. „Wenn die erste Kerze brennt“, „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Nikolaus, Nikolaus“ haben die Kleinen fleißig auswendig gelernt. Körpereinsatz ist gefragt. Im Takt klatschen die Mädchen und Jungen mit. Aufregung ist zu spüren, denn ihren ersten Auftritt haben die Kinder am 2. Dezember bei der Weihnachtsfeier des Sozialverbandes. „Das bedeutet Überwindung, aber sie werden das meistern“, sind sich Voiges und Harms sicher.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare