Schönewörde: Bürgermeister informiert über Dorferneuerung

Nur 40 Bürger bei Gemeindeversammlung

+
Bürgermeister Horst Schermer berichtete den rund 40 Bürgern aus der Ratsarbeit und informierte über Vorhaben in 2016. Foto: oll

Schönewörde. Zur diesjährigen Gemeindeversammlung in Schönewörde kamen am Samstagnachmittag lediglich 40 Bürger im Gemeindezentrum zusammen und wurden von Bürgermeister Horst Schermer begrüßt.

Mit dabei war auch der Samtgemeindebürgermeister René Weber, der Schermer in Samtgemeindeangelegenheiten unterstützte.

Zunächst aber informierte Schermer über das abgelaufene Jahr 2015, dass nach seiner Einschätzungen positiv verlaufen sei. Der Bürgermeister dankte den Gemeindearbeitern, den vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen, den Jungschützen sowie der Freiwilligen Feuerwehr. Auch den Ratsmitgliedern und Freiwilligen, die sich für die Gestaltung des Dorferneuerungsprogramms (DEP) der „Dörferregion Wahrenholz-Schönewörde“ eingesetzt hatten, dankte der Bürgermeister. Zu 40 Sitzungen kamen die Arbeitsgruppen zusammen, um sich über fünf Themenbereiche auszutauschen und Schwerpunkte in der Prioritätenliste festzuschreiben, informierte Schermer.

Ausführlich berichtete er über die Haushaltsentwicklung der Gemeinde und wies auf die Fehlbeträge im Ergebnis- und Finanzhaushalt hin. Von daher stützen sich die Investitionen in 2016 auch im Wesentlichen auf das DEP „Dörferregion Wahrenholz-Schönewörde“, sagte der Bürgermeister.

Hierbei sind in der Prioritätenliste der Kategorie I, die Straße „Am Denkmal“ einschließlich Denkmalplatz, der barrierefreie Zugang mit Ausbau der Bahnhofsstraße sowie der Rückbau und die Neugestaltung der Lindenstraße vorgesehen, informierte Schermer. Dabei setze er auf die Bezuschussung von rund 73 Prozent über das DEP.

Weber berichtete über die gute, finanzielle Situation der Samtgemeinde Wesendorf, die faktisch schuldenfrei und damit für die Zukunft gut aufgestellt sei. 90 Flüchtlinge seien derzeit in der Samtgemeinde untergebracht und auf dem Weg der Integration. Ferner dankte der Verwaltungschef allen Ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern für ihr großartiges Engagement und bat gleichzeitig auch um Unterstützung bei der Bewältigung zukünftiger Aufgaben bezüglich der Flüchtlingssituation.

Zum Schluss wies Schermer auf die Bevölkerungsentwicklung hin. Derzeit wohnen in Schönewörde 913 Einwohner mit Hauptwohnung und 48 Einwohner mit Nebenwohnung. „Ende 2008 hatten wir schon mal 1006 Einwohner“, bilanzierte Schermer nachdenklich und regte zudem die Ausweisung eines 40 000 Quadratmeter großen Gewerbegebietes südlich des Bahnhofes und der Kreisstraße 31 an. Anschließend folgte ein sehr sachlicher Meinungsaustausch, der kaum Fragen offen ließ.

Von Hans-Jürgen Ollech

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare