Baustart am K 7-Radweg

Mit Bodenarbeiten haben an mehreren Stellen entlang der K 7 zwischen Oerrel und Wesendorf die Bauarbeiten für den dort geplanten Radweg begonnen.

Wesendorf/Wahrenholz/Oerrel - Von André Pohlmann. Die Vorarbeiten liefen schon seit einigen Wochen, doch erst am Freitag begannen nun die eigentlichen Arbeiten für den entlang der Kreisstraße 7 geplanten Radweg. Derzeit ist das beauftragte Bauunternehmen an zwei Stellen entlang der Strecke mit schweren Baumaschinen dabei, das Bodenniveau für die Fahrradtrasse auszugleichen, erläuterte Holger Schulz vom Bauamt des Landkreises Gifhorn gestern auf Anfrage des IK. Begonnen wurde unter anderem im nördlichen Abschnitt der Strecke, auf Höhe der Heideflächen südlich von Oerrel.

Die Arbeiten an der Trasse sollen von Nord nach Süd vorangetrieben werden. „Die Baukolonnen werden in Oerrel beginnen und arbeiten sich bis nach Wesendorf herunter“, sagt Schulz. Bauabschnitte sind auf der Strecke nicht gebildet worden – wie erwartet wird die Trasse in einem Stück gebaut. Nichts desto trotz werde zunächst an einzelnen Stellen entlang der Strecke gebaggert und gebuddelt, um Bodenmaterial, das an der einen Stelle zu viel ist, an anderer Stelle einzubauen. Zumindest der abschließende Einbau der Bitumendecke werde nach gegenwärtigem Stand der Planung in einem Zuge erfolgen, erläutert Schulz. Ob diese Arbeiten vor Einbruch der kalten Jahreszeit noch erfolgen können und der Fahrradweg damit in diesem Jahr noch fertiggestellt werden kann, ist weiter offen. Der Zeitrahmen ist jedoch offenbar inzwischen recht eng. „Wenn es schön bleibt und die Witterung komplett mitspielt, ist der Bitumenauftrag in diesem Jahr noch möglich“, meint Schulz. Dann würden lediglich noch Restarbeiten wie beispielsweise die Ansaat von Rasenflächen bis in das kommende Jahr warten müssen. Vereitelt werden könne die Fertigstellung hingegen durch einen frühen Frosteinbruch, da Bitumen unterhalb bestimmter Temperaturen nicht mehr verarbeitet werden könne.

In den vergangenen Wochen waren bereits Baumaschinen entlang der K 7 bei Erdarbeiten im Einsatz. Dabei wurden jedoch zunächst Bäume gerodet, die eine im Bereich der geplanten Fahrradtrasse verlaufende Gasleitung gefährdeten (das IK berichtete). Erst jetzt ist das vom Landkreis Gifhorn für den Radwegbau beauftragte Bauunternehmen im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare